Internorm-Bilanz 2016: Europaweites Umsatzplus

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

„Wir liegen mit unserem Wachstum erneut über dem Branchendurchschnitt und wollen diesen Trend auch 2017 weiter fortsetzen. Dabei steht die Stärkung der Positionierung im Premium-Bereich mit Produktinnovationen ganz oben auf unserer Agenda“, so Unternehmenssprecher und Miteigentümer Christian Klinger im Rahmen der Bilanzkonferenz.

Plus in Österreich und in den Nachbarländern

In Österreich erwirtschafte das Unternehmen mit Stammsitz im oberösterreichischen Traun (im Bild) ein Umsatzplus von fünf Prozent. Zulegen konnte man auch in der Schweiz (plus 3 Prozent) und in Italien (plus 2 Prozent). Stabile Zahlen werden für 2016 aus Deutschland gemeldet, leicht rückläufig sei laut Internorm nur das Geschäft in Frankreich verlaufen.

In Summe konnte der Fensterproduzent ein Auftragsplus von fünf Prozent erzielen. Die Exportquote sei laut Unternehmen mit rund 55 Prozent gegenüber den Vorjahren konstant geblieben. Bis auf Italien hätte in allen Märkten ein Umsatzplus verzeichnet werden können. „Die Steigerungen in unserem Heimmarkt freuen uns. Mit einem umfangreichen Netz an Vertriebspartnern sind wir sowohl in Österreich, als auch in Europa sehr gut aufgestellt“, so Internorm-Geschäftsführer Johann Pichler.

Gut gefüllte Invest-Pipeline

Wurden 2016 seitens Internorm neun Millionen Euro in Produkte, Technologien und in den Ausbau von Fertigung und Vertrieb investiert, will man in diesem Jahr mit einem Investitionspaket in Höhe von rund 26 Millionen Euro deutlich aufstocken. Davon sollen dem Unternehmen nach 13 Millionen in den Fertigungsanlagenbereich fließen, rund acht Millionen sind für ein Facelift der Produktionswerke veranschlagt. Für Vertrieb stellt Internorm knapp vier Millionen Euro bereit.


AutorIn:

Datum: 16.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.