Stark nachgefragt: Investoren setzen auf Retail

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Damit hätte der Trend fortgesetzt werden können, wie die Experten betonen. So sei im letzten Quartal 2017 und im ersten Quartal 2018 um rund 57 Prozent mehr in Retailimmobilien investiert wurden als im Vergleichszeitraum 201/ 2017. Zugegriffen haben mehrheitlich einheimische Player (mit rund 57 Prozent). Die restlichen 43 Prozent entfielen laut Retail MarketView auf Investoren aus Deutschland.

Den Besitzer gewechselt hat unter anderem der Leiner auf der Wiener Mariahilfer Straße (im Bild), der von Investor René Benko übernommen wurde. Einen neuen Eigentümer hat auch das Shopolis Stadlau, das an Universal Investment verkauft wurde. Die Arena Mattersburg sicherte sich die Semper Constantia

Geringes Angebot an neuen EKZ-Flächen

Während das Investoreninteresse im Höhenflug ist, gehen gleichzeitig die Neuflächen aus. Im Jahr 2017 wurden knapp 90.000 Quadratmeter neue Flächen in Einkaufszentren fertiggestellt.

Von den über rund 13,70 Millionen Quadratmeter Verkaufsflächen entfallen aktuell 2,77 Millionen auf Einkaufszentren, wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE und Österreich bei CBRE, vorgerechnet hat. Trotz geringer Anteile werde wenig Neues gebaut, so der Experte. Allerdings: Bestandsflächen würden saniert oder erweitert.

Parndorf wächst weiter

Vor allem Parndorf ist nach wie vor ein beliebter Standort. Wölfler verweist darauf, dass dort in den letzten Monaten das Fashion Outlet erweitert und ein Gastronomie- und Entertainment Center eröffnet wurde. Und weitere Flächen warteten nur darauf, erschlossen zu werden.

Im Bereich der Fachmarktzentren gab es 2017 vier Neuzugänge, drei davon auf Flächen von ehemaligen Baumax-Filialen. Im ersten Quartal 2018 wurde in Klagenfurt ein Fachmarktzentrum neu errichtet. Auf rund 8.000 Quadratmetern entstand in Siegendorf ein Fachmarktzentrum mit 12 Geschäften, das letzten März eröffnet wurde.

Wenig Bewegung im oberen Mietpreisfeld

Die Spitzenmieten erweisen sich sowohl in Einkaufszentren mit 120 Euro monatlich auf den Quadratmeter als auch in Fachmarktzentren (mit 14 Euro) relativ stabil. Die höchsten Preise sind nach CBRE-Angaben aktuell am Wiener Kohlmarkt zu holen; dort muss mit 160 bis 370 Euro je Quadratmeter kalkuliert werden.


AutorIn:

Datum: 09.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?