© Shutterstock

Investments heben ab - Rekordergebnis

Beinahe dreimal so viel wie im ersten Halbjahr 2013 wurde in österreichische Immobilien investiert - ein Rekordergebnis seit Beginn der Aufzeichnungen. Das zweite Halbjahr sollte laut CBRE das erste noch übertreffen.

Der europäische Investmentmarkt befindet sich in einem Höhenflug. „Das erste Halbjahr 2014 ist das Beste seit Beginn unserer Aufzeichnungen. Das zweite Halbjahr sollte das erste noch übertreffen, sodass aus heutiger Sicht ein absolutes Rekordjahr erwartet werden kann“, sagt Andrea Buchegger, Associate Director Capital Markets CBRE.

Europaweiter Trend

Rund 1,33 Milliarden Euro wurden laut aktuellen Daten von CBRE in den ersten sechs Monaten des Jahres in österreichische Immobilien investiert – beinahe dreimal so viel wie im ersten Halbjahr 2013. In den meisten CEE Ländern sei ein ähnlicher Trend festzustellen. Während Großbritannien mit einem Transaktionsvolumen von rund 26 Milliarden Euro nach wie vor der stärkste Investmentmarkt in Europa ist, ging das Volumen in Russland aber um 58 % auf 1,152 Milliarden Euro zurück - eine direkte Folge der Ukrainekrise sagt Andreas Ridder, der als Chairman bei CBRE auch für die gesamte CEE Region verantwortlich ist.

Polen immer interessanter

Ridder: „Polen kristallisiert sich immer mehr als interessantestes Land in der CEE Region heraus und erreicht mit einem Investmentvolumen von 1,116 Milliarden Euro beinahe das Niveau von Russland.“ Für die gesamte CEE Region stellt er ein Wachstum von 15% bei den Immobilieninvestments fest. In Deutschland wurden im ersten Halbjahr 16,9 Milliarden Euro investiert, um 34% mehr als im Vergleichszeitraum 2013.

Österreich: Retail hoch im Kurs

In Österreich stehen zur Zeit Einzelhandelsimmobilien hoch im Kurs, im ersten Quartal 2014 entfielen etwa 64% der Investments auf Retailimmobilien, im zweiten Quartal waren es ca. 49%. Zu den größten Einzelhandelstransaktionen im zweiten Quartal zählte der Verkauf des rund 16.000m² umfassenden Objektes Nordring 2 – 10 in der SCS. Büroimmobilien machen rund ein Viertel aller Investments aus (größte Transaktion: Euro Plaza 5 am Wienerberg - Union Investment), während nach starken Jahren das Interesse an Hotels abflaut, gemischtgenutzte Objekte sowie Logistikimmobilien sind, so die Experten von CBRE, kaum von Interesse für Investoren. In- wie ausländische Investoren halten sich in Österreich beinahe die Waage: 53% kommen aus dem Ausland – davon rund 38% aus Deutschland, 47% sind Österreicher.

AutorIn:
Archivmeldung: 09.07.2014

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter