Berlin: Grundstein für John F. Kennedy Haus

Genau 50 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, wurde der Grundstein für das John F. Kennedy Haus gelegt. Das Bürogebäude ist Teil des Stadtentwicklung-Projekts Europacity, das Berlin West und Mitte verbindet.

Genau 50 Jahre nach John F. Kennedy's berühmten Bekenntnis zu Deutschlands Hauptstadt und seinen Bürgern, das er mit den Worten "Ich bin ein Berliner", formulierte, und nach dem Fall der Berliner Mauer, wurde nun der Grundstein für das John F. Kennedy Haus am Berliner Hauptbahnhof gelegt.


Green Building

Unmittelbar am Washingtonplatz und unweit des ehemaligen Mauerverlaufs, entsteht ein Green Building mit einer Bruttogrundfläche von rund 22.000 Quadratmetern. Das Investitionsvolumen, aufgebracht von CA Immo, beträgt rund 70 Millionen Euro. Schon jetzt sind 42 Prozent der Büroflächen vermietet.


Stadtquartier Europacity

Das John F. Kennedy Haus wird auf Grundfläche der neuen Europacity realisiert, ein Stadtentwicklungsprojekt, das Westberlin und Berlin Mitte verbindet. Haupteigentümer der Flächen des Quartiers sind CA Immo Deutschland (rund 20 Hektar), die Deutsche Bahn AG sowie das Land Berlin (jeweils zirka 10 Hektar).


Henrik Thomsen, Leiter der CA Immo Berlin: „Mit dem John F. Kennedy Haus setzen wir einen weiteren zentralen Baustein in der Europacity. Das sehr hochwertige Gebäude ist gleichermaßen der südliche Auftakt des gesamten Quartiers als auch eine wichtige Ergänzung zu dem hier von uns realisierten InterCityHotel und dem ebenfalls benachbarten Steigenberger Hotel.“

CA Immo Deutschland © CA Immo Deutschland

Das Haus wurde als Green Building konzeptioniert. Entworfen wurde das Bürogebäude von Auer+Weber+Assoziierte (München).


Autor:

Datum: 21.08.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.