Kirchdorfer kauft Kammel

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Mit der Übernahme des Unternehmens von Ernst Kammel (im Bild links), das zuletzt mit Betonfertigteilen für den Hoch- und Kellerbau aber auch mit Transportbeton 20 Millionen Euro Jahresumsatz erzielen konnte, sei eine Ausweitung und Stärkung im Segment Kellerbau möglich, so der Chef der Kirchdorfer Fertigteilholding, Michael Wardian (im Bild rechts), nach Abschluss der laut ihm sehr rasch erfolgten Kaufverhandlungen. „Auch erwarten wir in unmittelbarer Zukunft, dass die Fusion optimale Synergien zwischen unseren Tochterfirmen Maba Fertigteilindustrie GmbH und Rauter Fertigteilbau GmbH schafft.“ Zusätzlich würden sich mit dem neuen Standort weitere Logistikmöglichkeiten, Stichwort Kapazitätsausweitungen, ergeben.

Durch den Zukauf fließen in die Kirchdorfer Gruppe weitere, bereits erprobte Produktionstechnologie ein: etwa bei der Doppelwandfertigung. Dank dem Zuwachs an Know-how wollen die Käufer das eigene Standing am Betonfertigteilmarkt regional weiter ausbauen.

Firmenname soll erhalten bleiben

Die bei Kammel beschäftigten 140 Mitarbeiter will Kirchdorfer laut Presseaussendung vollständig übernehmen. Auch der Firmenname soll nicht von der Bildfläche verschwinden, genauso wenig wie der Leiter des operativen Geschäft, Franz Strobel. An einem neuen Markenauftritt werde aber bereits gearbeitet, heißt es aus Oberösterreich. Die Kirchdorfer Gruppe hatte zuletzt in den Sparten Zement, Rohstoffe und Betonfertigteile in über 13 Ländern einen Jahresumsatz von 250 Millionen Euro erwirtschaftet.


AutorIn:

Datum: 14.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.