Kooperationen werden wichtiger

„Jeder dritte marktrelevante Zielkunde in Österreich und der Schweiz arbeitet bereits mit EDI-Real“, beschreibt Geschäftsführer Christian Kaindl im Gespräch mit medianet den Erfolg aus zehn Jahren Aufbauarbeit an seiner weltweit einzigartigen Maklersoftware.

„Jeder dritte marktrelevante Zielkunde in Österreich und der Schweiz arbeitet bereits mit EDI-Real“, beschreibt Geschäftsführer Christian Kaindl im Gespräch mit medianet den Erfolg aus zehn Jahren Aufbauarbeit an seiner weltweit einzigartigen Maklersoftware. Das Besondere daran: EDI-Real erfülle nicht nur alle Anforderungen zur Unterstützung der Tätigkeiten von Maklerunternehmen und Bauträgern, sondern ermögliche auch den schnellen und dynamischen Austausch unter den Usern. „Im Unterschied zu den in den USA gängigen Multiple Listings können Partner von EDI-Real unmittelbar auf wesentlich mehr Objektdaten zugreifen, als sie selbst im Angebot haben“, erklärt Kaindl: „Durch die Vernetzung kann jeder Makler gezielter auf Kundenwünsche reagieren und eine weitaus höhere Dienstleistungsqualität zugunsten der Kunden anbieten.“ Noch zu Beginn der 1980er-Jahre „brauchte keiner zu kooperieren“, sagt Kaindl. Heute sei das ganz anders: „Um den Kunden das ideale Projekt bzw. den passenden Käufer bieten zu können, sind Kooperationen zwischen Maklern unumgänglich.“

Höhere Wachstumsraten
Makler, die von der Möglichkeit der Gemeinschaftsgeschäfte Gebrauch machen, seien jene mit den höchsten Wachstumsraten, konstatiert Kaindl. Zu seinen Kunden zählt das Who is who der Branche wie Immo Contract, Otto Immobilien, Re/max. 535 Lizenzpartner in Österreich und der Schweiz nutzen bereits seine Dienste. Derzeit seien rund 30.000 Objekte über EDI-Real online abrufbar. Alle Daten über die jeweilige Immobilie, Käufer, Interessenten, Mitarbeiter, Verkäufer und Vermieter werden auf Hochgeschwindigkeitsrechnern verarbeitet und gesichert. User können via Internet jederzeit auf die Daten zugreifen. Die Funktionen werden permanent aktualisiert und erweitert. Jeder Zugriff wird dokumentiert: „Das gewährleistet die lückenlose Nachvollziehbarkeit der Aktivitäten, wer was wann mit einer Immobilie gemacht hat“, erklärt Kaindl.

Individuelle Freiheiten
Wobei ein fünfstufiges Zugriffsrechte-System die Kooperationsintensität regelt. „Unsere Software forciert die Netzwerkbildung, zwingt aber keinen Makler dazu“, ergänzt EDI-Real-Prokuristin Annabell von Grafenstein. Die Bandbreite reicht dabei von der bloßen Kommunikation der Immobilien-Eckdaten bis zur Freigabe von Gemeinschaftsgeschäften. Wobei EDI-Real auch die Datenwartung und -verteilung in andere Plattformen übernimmt. „Werbung und Kooperationen werden in Krisenzeiten wichtiger“, sagt Kaindl, auch wenn Österreichs Immo-Markt „nicht so überhitzt war wie etwa in England, wo Makler nach bisher 25 Objekten zur Zeit monatlich nur mehr eines verkaufen.“ 2009 will er „mit landeskundigen Partnern“ nach Slowenien und Ungarn expandieren, in den nächsten fünf Jahren peilt EDI-Real Rumänien, Polen und Bulgarien an.

Facts
1998 Entwicklung einer Software für die Wiener Immobilienbörse (heute Austria Immobilienbörse); ab 2002 Expansion auf den Schweizer Markt. An den Standorten Linz und Wollerau (Schweiz) beschäftigt EDI-Real 13 Mitarbeiter. Zudem arbeiten sieben externe Programmierer sowie drei Softwaretester für das Unternehmen in Minsk (Weißrussland). Führungsteam Unternehmensgründer und Geschäftsführer Christian Kaindl (Auslandsmärkte, Expansion), Prokuristin Annabell von Grafenstein (operatives Geschäft in Österreich). www.edireal.com


Autor:

Datum: 23.02.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Innovation: Die großen Fragen finden künftig – fast – nur mehr „Stadt“, so der Nucleus einer aktuellen Studie, die das Zukunftsinstitut gemeinsam mit den Architekten von GRAFT erarbeitet hat. Der „Futopolis“-Report wurde heute publiziert.

In Neuwahlen wurde Udo Klamminger einstimmig an die Spitze der Fachvereinigung Mineralwollindustrie gewählt. Teil seiner Agenda: noch mehr Information und Orientierung in Sachen Dämmen – für Business- wie Privatkunden.

Der Wienerberger Konzern restrukturiert sein Dach- und Wand-Geschäft. Auch die Geschäftsführung wird dafür umgebaut. Neuer Ziegelindustriechef wird Mike Bucher.

Gerhard Schuller (Bildmitte) bekommt Verstärkung. Für die geplante Marktoffensive sind Ewald Zadrazil (rechts im Bild) und Thomas Scheriau in die Geschäftsführung berufen worden.

Seit Jahresbeginn 2018 fungiert Bernhard Hartlieb als Geschäftsführers der KSB Österreich GmbH. Er löst damit Alexander Wurzbacher ab, der neue Aufgaben im auf Pumpen und Armaturen spezialisierten Konzern übernimmt.

Die Semper Constantia Immo Invest hat mit Beginn 2018 die Geschäftsführung erweitert und neu gruppiert. Als Gründe werden die positive Geschäftsentwicklung sowie die Ausweitung der Produktpalette angeführt.