Wien ist weltweit Nr. 2 der lebenswertesten Städte

Im „Global Liveability Ranking 2016” der renommierten britischen Wochenzeitschrift „The Economist” wird Wien in punkto Lebensqualität weltweit auf den zweiten Platz gereiht.

Im australischen Melbourne (Foto) lebt es sich der datenbasierten Studie zufolge weltweit am besten, die Stadt belegt zum sechsten Mal in Folge Rang 1. Wien liegt, wie auch schon in den Vorjahren, vor Vancouver und Toronto auf dem zweiten Platz. Neben der Bundeshauptstadt finden sich mit Helsinki (9) und Hamburg (10) nur zwei weitere europäische Städte unter den Top 10.

Die Top 5 Städte

 
Melbourne
Wien
Vancouver
Toronto
Calgary

Die britischen ForscherInnen des Instituts Economist Intelligence Unit (EIU) haben im Rahmen der Studie 140 Städte miteinander verglichen.

Untersucht wurden Zahlen aus 30 Bereichen wie Gesundheitsversorgung, Umwelt, Infrastruktur oder das Bildungs- und Kulturangebot. Die Faktoren stuften sie auf einer Skala zwischen „akzeptabel” und „unerträglich” ein. Hinzu kamen Bewertungen von Analystinnen und Analysten.

Für das internationale Beratungsunternehmen Mercer ist Wien laut seiner „Quality of Living”-Studie immer noch weltweit die Nr. 1.

Schlusslichter

Wenig überraschend: Die vom Bürgerkrieg gezeichnete syrische Metropole Damaskus ist die Stadt mit der geringsten Lebensqualität. In dieser Kategorie folgen Tripolis (Libyen), Lagos (Nigeria), Dhaka (Bangladesch) und Port Moresby (Papua-Neuguinea).


AutorIn:

Datum: 23.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.