Leerstand bei Wiener Geschäftslokalen bleibt gering

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Rund 300 Betriebe seien mit Unterstützung des Teams „Freie Lokale“ der WK Wien im Vorjahr in freien Geschäftslokalen angesiedelt worden. „Wenn wir den Leerstand von Geschäftslokalen gering halten, sorgen wir für Lebensqualität am Standort“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

Experten der WK Wien unterstützten im letzten Jahr zudem über 2.500 Standortsuchende durch Standortanalysen sowie Beratung und Information zu Immobilien. Die Standortanalysen beinhalten laut WKW Informationen zur Passantenfrequenz, Kaufkraft, Einzugspotenziale, Wohnbevölkerung und Infrastruktur.

Lehrstandsquote ist um 16 Prozent gesunken

Die meisten Suchen kommen laut Interessensvertretung von Gastronomen und Händlern. Durchschnittlich wurden freie Geschäftslokale mit einer Größe von 134 Quadratmeter gesucht. Im Vergleich zu 2015 sei die Anzahl der Leerstände in den Wiener Einkaufsstraßen um 16 Prozent gesunken, wie es aus WKW-Kreisen heißt. Rückgänge seien unter anderem in Favoriten, Rudolfsheim-Fünfhaus und Ottakring verzeichnet worden.

Datenbank zeigt freie Lokale

Die Interessensvertretung fasst alle freien Geschäftsflächen in einer Datenbank zusammen. 2016 wurden mehr als 1.000 freie Geschäftslokale erhoben und veröffentlicht. Insgesamt wurden bisher mehr als 13.000 Objekte in das Leerflächenmanagementsystem der WK Wien aufgenommen.  Unter dem Titel „RaumSchaun“ finden regelmäßige Besichtigungen freier Geschäftslokale statt. Weiters gibt die WK Wien konzeptionelle Nutzungsempfehlungen für die Erdgeschoßzone.


AutorIn:

Datum: 06.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.