Leerstandsrate wird bis 2010 noch steigen

Die Krise wird auf Wiens Büromarkt heuer und 2010 für mehr Leerstände sorgen, sagt eine aktuelle Studie

Heuer und 2010 werden in Wien immer mehr Büroflächen leerstehen: Das geht aus dem aktuellen Marktbericht der internationalen Maklerfirma CB Richard Ellis hervor. Konkret erwarten die Immobilienexperten, dass die Leerstandrate, die Ende 2008 bei 4,3 Prozent lag, heuer zwar zuerst leicht sinkt, dann aber bis Ende 2010 kontinuierlich auf mindestens 4,6 Prozent ansteigen wird.

„Nur scheinbar positiv“
Hintergrund ist, dass wegen der Finanzmarktkrise und den damit zusammenhängenden erschwerten Bankenfinanzierungen weniger Projekte gebaut werden, was zuerst „scheinbar positive“ Auswirkungen habe und die Leerstände leicht ausgleiche. Danach würde sich allerdings die Krise auch deutlich auf das Nachfrageverhalten auswirken und zu verminderter, dass heißt, weniger Mietnachfrage führen, sagt CB Richard Ellis-Chef Andreas Ridder.

„Für die Mietpreise bedeute das ein Downgraden, zumindest die Spitzemieten werden sinken“, erwartet Ridder. Dabei sind die Spitzenmieten 2008 trotz Krise in Wien sogar gestiegen, diese Entwicklung werde sich umkehren, sagt Ridder.


Die Topmieten seien 2008 (gegenüber 2007) um sieben Prozent auf durchschnittlich 23,50 € pro Quadratmeter und Monat gestiegen. Weniger gut ausgestattete Wiener Objekte und solche in schlechten Lagen haben dagegen bereits 2008 bei Mieten einen Abschwung erlebt, ebenso wie die meisten Büromieten in den anderen europäischen Hauptstädten.

Insgesamt hat Wien zehn Millionen Quadratmeter Büroflächen, 2,7 Millionen davon wurden von 1999 bis 2008 gebaut. (Bericht: WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.