Liebherr baut Parkhäuser

Vergleichsweise ungebremst geht der Ausbau des Liebherrwerks in Nenzing auch dieses Jahr weiter. Durch Investitionen in Höhe von 45 Millionen Euro wird mit zwei Großbauprojekten am Standort im wahrsten Sinn des Wortes kräftig aufgestockt

Die neue, zweistöckige Ausrüstungsfertigungshalle, in der erstmals Werkroboter zum Einsatz kommen werden, befindet sich schon mitten im Aufbau. "Wir liegen gut im Zeitplan", sagt Marketingchef Wolfgang Pfister mit Ausblick darauf, dass die ersten Fertigungsmaschinen für Seilbaggerausleger bereits im Mai angeliefert werden. Die Produktionshalle soll bis zum Herbst soweit fertiggestellt sein, dass die erste Einlaufphase beginnen kann. "Der Zwei-Schicht-Vollbetrieb ist dann für Anfang 2010 geplant", sagt Pfister.

Baustart im Februar
Mit Nachdruck geht das Unternehmen auch das zweite für heuer geplante Großbauprojekt an. Wenn das behördliche Baugenehmigungsverfahren - wie erwartet - demnächst erfolgreich abgeschlossen werden kann, soll bereits im Februar der Baustart für das große Parkhaus erfolgen. Geplant ist ein siebenstöckiges Gebäude mit 13 Parkdecks.

Neben den 38 Millionen Euro, die das Liebherr-Werk Nenzing in die neue Ausrüstungsfertigungshalle investiert, um die Produktionskapazität weiter zu steigern, steckt der Kranhersteller noch einmal sieben Millionen in das Parkhausprojekt. Der Ausbau der Infrastruktur am Standort ist bei der dynamischen Entwicklung, die das Unternehmen in den vergangenen Jahren nahm, mindestens genau so wichtig.

"Das Parkhaus wird über 1050 Stellplätze verfügen und ist mit Weitsicht auf den erforderlichen Platzbedarf der nächsten Jahre großzügig angelegt", erklärt Wolfgang Pfister. Bereits im September soll das Gebäude in Betrieb gehen. Dann wird auch das bisherige 2,2 Hektar große Parkplatzprovisorium in der Tschalenga-Au, das als Überbrückung während der Erweiterungsmaßnahmen dient, wieder rückgebaut und renaturiert.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.