MIPIM 2017: Logistik-Immos und andere Alternativen im Aufwind

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Von der Lust auf Alternativen profitierten neben studentischen Wohnformen vor allem der Industrie- und Logistikimmobiliensektor, meldet der frisch aus Frankreich zurückgekehrte Spezialist.

Der ausgewiesene Trend wurde vor Ort mit starken Zahlen bestätigt. So meldete etwa CBRE, dass Logistik mittlerweile zur drittbeliebtesten Assetklasse aufgestiegen sei. BNP Paribas Real Estate berichtete von einem zweistelligen Wachstum der Vermietungsleistung in den Vorreitermärkten (UK, Frankreich und Deutschland) und berechnete, dass im vergangenen Jahr trotz politischer Unsicherheiten in Europa 25 Milliarden Euro in Logistikobjekte investiert wurden. In Österreich – einem an sich nicht typischen Logistik-Standort – stiegen die Investments 2016 Go Asset zufolge sogar um 67 Prozent.

Stadtlogistik wird Thema

Trotz Mangel an Alternativen und der Zunahme des Onlinehandels sei auch weiterhin kein Rückgang zu erwarten, sagt Go Asset-Development-Chef Andreas Liebsch (im Bild). Auch das Thema Stadtlogistik, für das allerdings oft noch kreative Lösungen fehlen würden, gewinne an Relevanz. „Fest steht, dass wir beispielsweise in Deutschland bereits das Entstehen neuer Verteilerzentren beobachten, die innerhalb der Stadtgrenzen liegen, um innerhalb kürzester Zeit die online Bestellungen auszuliefern. Auf der einen Seite wollen Kunden schnell bedient werden, auf der anderen Seite will kein Anrainer eine Verteilerimmobilie in seiner Nachbarschaft.“

Hinweis: Aufgrund der Entwicklungen im City-Logistik-Segment stellt Go Asset auch das Generalthema seines ersten „Go Asset Logistik Symposiums“ am 28. März 2017 unter das Motto "Zukunft der urbanen Logistik". Das Symposium ist bereits ausgebucht, Journalisten können bei Interesse noch kostenlos teilnehmen.


AutorIn:

Datum: 23.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.