Luxusbüros in Budapest

Der ungarische Immobiliendeveloper WING – früher Wallis – errichtet zur Zeit zwei kleinere Bürogebäude der Luxuskategorie in einer kleinen Parkanlage am Fuße des Budapester Rosenhügels.

Der ungarische Immobiliendeveloper WING – früher Wallis – errichtet zur Zeit zwei kleinere Bürogebäude der Luxuskategorie in einer kleinen Parkanlage am Fuße des Budapester Rosenhügels. „Modern“ und „Avantgarde“ sollen bereits im Frühling 2009 fertiggestellt sein. Später soll es noch um ein weiteres Gebäude – dem „Classic“ – erweitert werden. Die drei Komplexe – die auch verschiedene Architekturstile vertreten werden – bilden den Abschluss der Rehabilitierung eines früheren Fabrikareals im Herzen Budas, in der Nähe des Verkehrsknotens Moskauer Platz. Schon bei der Anlage des Millenáris-Park wurde beim Umbau der ehemaligen Industrieanlagen und -hallen zu einem kleinen Museums- und Veranstaltungszentrum ökologische Konzepte weitestgehend berücksichtigt– auch die neuen Bürobauten folgen dieser Idee.

Alle – zum Teil bereits vermieteten – Büros offerieren ein Panorama auf den Park, der sich inmitten einer erstklassigen Wohngegend Budas befindet. „Modern“ wird 400 Quadratmeter Bürofläche auf vier Stockwerken anbieten, „Avantgarde“ 200 bis 220 Quadratmeter per Stockwerk, wobei dieser Komplex fünf Stockwerke umfassen wird. Zusatzeinrichtungen umfassen Cafés auf der Dachterrasse, Panoramalifte und unterirdische Parkgaragen für mehr als 200 Pkws.Gleichzeitig mit der Eröffnung wird auch der bei den Anrainernpopuläre Kinderspielplatz wieder eröffnet, der trotz Protesten denBauarbeiten weichen musste.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.