© Shutterstock

Käufer kritischer, Preise stagnieren

Der Marktausblick für Wohnimmobilien zeigt stagnierende Preise. Die Krisenzeiten, in denen aus wirtschaftlicher Unsicherheit "Geld geparkt" wurde sind vorbei, Käufer betrachten das Angebot wieder kritischer.

Die Preise für Wohnimmobilien werden 2015 im Großen und Ganzen stagnieren, prognostiziert der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI). Vor allem im hochpreisigen Segment seien Rückgänge zu erwarten, im günstigeren Preissegment bleibt die Nachfrage groß, die Mieten werden hier moderat steigen, meinen die Immobilienexperten.

Hochphase ist vorbei

So ist ÖVI Maklersprecherin Sandra Bauernfeind überzeugt: "Die Hochphase ist vorbei. 2015 blicken wir zuversichtlich, aber einer deutlich gemäßigteren Entwicklung, entgegen." Vor allem im Eigentumsbereich werden die Objekte wieder kritischer unter die Lupe genommen. "Investoren wollen nicht mehr, so wie in den Krisenjahren ab 2008, vor allem ihr Geld parken. Ihnen geht es jetzt wieder um vernünftige Investitionen", sagt Bauernfeind. Dabei seien Eigentumswohnungen für den Eigenbedarf bis 300.000 Euro Kaufpreis besonders begehrt. Andreas Wollein, ÖVI Vorstand: "Ab 350.000 Euro wird es zunehmend schwerer, Käufer zu finden." Ein Grund dafür seien nicht zuletzt die Durchschnittsgehälter der Österreicherinnen und Österreicher, die eine höhere Kaufsumme kaum zulassen.

Kaum Bewegung bei Mietpreisen

Die Mietmärkte werden sich kaum bewegen, ist Bauernfeind überzeugt: "Der Wohnungsmarkt für Mietwohnungen zeigt kaum Veränderungen. Eine Preissteigerung der Nettomieten ist, anders als oft behauptet wird, nicht generell zu erkennen." Ein entscheidender Faktor sei vor allem die Lage, wie auch die Experten von RE/MAX kürzlich in ihren Prognosen meinten. Die Ballungsräume bleiben heiß begehrt, die Mieten werden sich hier - auf moderatem Niveau - weiter nach oben entwickeln.

Alternative Einfamilienhaus

Einfamilienhäuser in Stadtnähe werden hingegen einen Preisschub erfahren, denn die Nachfrage sei auf Grund der steigenden Wohnungspreise gestiegen, sagt Wollein. "Das Einfamilienhaus am Rande von Ballungszentren stellt für Käufer vermehrt eine Alternative zur teuren Stadtwohnung dar. In urbanen Räumen erwarten wir ganz allgemein keine sinkenden Preise."

AutorIn:
Archivmeldung: 12.01.2015

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Märkte

Arnold Immobilien

Märkte

Investments: Alternative zu Wohnimmobilien

Investoren setzen immer häufiger auf ein diversifiziertes Portfolio mit renditestarken Alternativen zu ...

Silver Living GmbH/APA-Fotoservice/EXPA/Scheriau

Märkte

Im Gespräch: „Leistbares Wohnen, wie ich es verstehe“

Wolfgang P. Stabauer von der Öko-Wohnbau hat seinen ganz eigenen Kopf: Wie er das Problem des teuren Wohnraumes ...

Radu Bercan/shutterstock.com

Märkte

RegioData: Shopping Center verlieren an Attraktivität

Österreichs Einkaufszentren sitzt nicht nur der Onlinehandel im Nacken. Die hohe Flächendichte und traditionelle ...

JJFarq/Shutterstock.com

Märkte

Wiener Zinshäuser: Preise in einer Dekade verdoppelt

Kampf der Daten und- Faktenferne: Seit 10 Jahren publiziert Otto Immobilien den aufwändig recherchierten Wiener ...

Tupungato/shutterstock.com

Märkte

Städtevergleich: Wien ist beim Mieten Europameister

Die lebenswerteste Stadt der Welt hält auch einen Europarekord. Wie der Deloitte Property Index ausweist, ist Wien ...

Ant Clausen/shutterstock.com

Märkte

Europas Top 20: Bauriesen lassen Baumotor brummen

Die Big Player aus Europa konnten im letzten Jahr ein Umsatzplus von fünf Prozent erzielen und ihren Börsenwert um ...