Marktchance Gesundheit

Sind Arbeits- und Wohngesundheit Trend und Marktchance zugleich oder lediglich eine kurzfristige Modeerscheinung? Zu diesem Thema diskutierten Branchenexperten im Rahmen eines "Hot Table"-Gesprächs.

Das Thema Gesundheit wird derzeit in allen Lebensbereichen groß geschrieben. Auch das Interesse an gesunden Wohn-, Schul- und Arbeitsräumen ist in den letzten Jahren langsam aber stetig gestiegen. In einem "Hot Table"-Gespräch organisiert von MeineRaumluft.at, wurde diskutiert, ob Arbeits- und Wohngesundheit Trend und Marktchance zugleich sind oder lediglich eine kurzfristige Modeerscheinung darstellen.

Informationsbedarf

Christian Vondrus, Produktmanager bei Baumit, bestätigt eine steigende Nachfrage nach raumluft-optimierenden Baustoffen. Doch der Begriff "gesundes Wohnen" wird sowohl auf der Fach- als auch Konsumentenseite sehr unterschiedlich verstanden bzw. interpretiert. "Der Konsument interpretiert den Begriff "gesundes Wohnen" aus seiner eigenen Befindlichkeit, Vermutung heraus. Laufende Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit ist unumgänglich. Zu achten ist auf eine kundenorientierte Kommunikation der Themen, die für den Entscheider einen klaren Nutzen erkennbar macht", so Dieter Scharitzer, Professor an der WU Wien.

MeineRaumluft.at © MeineRaumluft.at

Thomas Schlatte, MeineRaumluft. at:

Marktchance nicht vergeben

Man erkenne dieses Manko auch in der Finanzierungskette, waren sich die Experten einig. Küche, Bad, Couch und TV-Gerät hätten erste Priorität, gesunde Wohn- und Arbeitsräume wecken, wenn überhaupt, erst durch eine aktive Ansprache Interesse. "Gesundheitsvorsorge im Wohn- und Arbeitsbereich, aber auch die Steigerung des Immobilienwertes sind klare Argumente für gesundes Bauen. Der Baumeister muss kein Arzt werden, aber sollte sich in diese Thematik vertiefen. Er vergibt sonst die Chance, sich zeitgemäß zu positionieren und neue Märkte zu erschließen", so Thomas Schlatte, MeineRaumluft.at.


AutorIn:

Datum: 05.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.