Wachstum: Motel One startet am spanischen Markt

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Laut der heute veröffentlichen Bilanz zum Q3 legte der Umsatz im Jahresvergleich um 14 Prozent von 97 auf jetzt 110 Millionen Euro zu. Das EBT steigerte sich im gleichen Zeitraum um sieben Prozent: Wurden im Q3 2016 24,3 Millionen Euro ausgewiesen, so sind es nunmehr 25,9 Millionen Euro. Trotz des Zuwachs bei der Zahl der Hotelbetten blieb der Auslastungsgrad sehr stabil. Mit 79,4 Prozent konnte man sich hier, das zeigen die aktuellen Daten, weiter auf dem Niveau von 2016 (79,5 Prozent) halten.

Drei neue Häuser in Bayern und in der Schweiz eröffnet

Über den Sommer haben drei weitere Häuser ihre Tore geöffnet. Mit den Standorten in München-Schwabing, Zürich (im Bild) und Freiburg hält Motel One aktuell bei 60 Hotels und über 16.000 Zimmern. Im Vorjahr waren es erst 55 Standorte mit knapp 2000 Zimmern weniger gewesen. Und zu den Hotels in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Belgien, Tschechien, den Niederlanden und der Schweiz kommen demnächst schon wieder neue dazu.

Erstes Motel in Spanien am Start, Irland in Planung

Noch im heurigen Jahr sperrt die Gruppe ihr bis dato größtes Haus am Berliner Alexanderplatz auf. Städte- und Geschäftsreisende können demnächst dort aus mehr als 700 Zimmern auswählen. Eine weitere Eröffnung ist für Amsterdam geplant, dort handelt es sich bereits um den zweiten Standort.

Neuland betritt man hingegen auf spanischem Territorium. Das Opening in Barcelona stehe laut Gruppe kurz bevor. Auch in Irland ist der Markteintritt fix. Verträge für einen ersten Standort in Dublin sind bereits unter Dach und Fach. Und auch in Österreich will Motel One weiter expandieren. Zielmärkte sind hier Innsbruck und Graz.


AutorIn:

Datum: 30.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.