Motel One: Standortausbau schreitet voran

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

„Mit Newcastle, Basel, Stuttgart und München wurden 2016 vier Hotels neu eröffnet. 2017 sind doppelt so viele Neueröffnungen mit insgesamt 3.200 Zimmern geplant“, so Gruppen-CEO Dieter Müller (im Bild).

Dank der Neueröffnungen umfasst das Portfolio der Motel One Group zum Jahresende 55 Hotels mit 14.583 Zimmern in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden, Tschechien und seit 2016 auch in der Schweiz. Insgesamt wurde in den Häusern der Budget Design Hotelgruppe ein Umsatz von 357 Millionen Euro erwirtschaftet, um 35 Millionen Euro mehr als noch im Jahr 2015. Der Gewinn vor Steuern belief sich auf 128 Millionen Euro. Das auf 397 Millionen Euro angewachsene Eigenkapital und die niedrige Nettoverschuldung von 153 Millionen Euro sind für Müller „solide Grundlagen für das weitere Wachstum“.

Österreich-Performance

Auch mit der Entwicklung in Österreich zeigt sich der Motel One-Chef zufrieden. Der Anteil am Gesamtumsatz der sechs österreichischen Häuser stieg im Jahresvergleich um einen Prozentpunkt auf 13 Prozent (2016) und erreichte rund 46 Millionen Euro, ein Plus von sieben Millionen.

Motel One/Franz Pflügl © Motel One/Franz Pflügl

Motel One Wien Staatsoper.

Neues Haus für die oberösterreichische Landeshauptstadt

In Österreich wird es neben den vier Motel One in Wien und den zwei Häusern in Salzburg ein weiteres Motel One geben, wie im Rahmen der Bilanzpräsentation bestätigt wurde. Der Neuabschluss für das Motel One Linz sei Müller zufolge im Geschäftsjahr 2016 besiegelt worden. Betrieben werden wird der nächste Standort, wie auch bereits alle bestehenden, in einem Joint Venture mit der Verkehrsbüro Group.

Internationale Expansion

Im Geschäftsjahr 2017 sind insgesamt acht Neueröffnungen mit 3.200 Zimmern geplant. Mit den Motel One in Barcelona und Paris erfolgen die Markteintritte in Spanien und Frankreich. In Zürich wird das zweite Motel One in der Schweiz und mit dem Motel One Manchester-Royal Exchange bereits das zweite Haus in Manchester in Betrieb gehen. Neben den beiden Landmarks in Berlin, den Motel One Berlin-Upper West und Berlin-Alexanderplatz, werden in Deutschland das Motel One München-Parkstadt Schwabing und das Motel One Freiburg eröffnet.


AutorIn:

Datum: 03.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.