Geringere Nachfrage nach Eigentum bremst Teuerung

Eine Analyse des Online-Suchverhaltens deutet auf eine geringere Preisentwicklungen bei Wohnungen hin. Besonders hochpreisige Immobilien sind länger am Märkt als noch vor einem Jahr, günstige Wohnungen können schneller vermarktet werden.

Immobilien galten seit Beginn der Finanzkrise als die beliebteste Anlageform, jetzt sinkt das Interesse wieder.„In den letzten Monaten ist die Nachfrage nach Anlage-Immobilien geringer geworden. Der Hype ist vorbei. Anleger, die Teile ihres Vermögens in Immobilien investieren wollten, haben dies bereits getan“, erklärt Peter Erlebach, Geschäftsführer von wohnnet.at. Damit sei auch zu erwarten, dass die rasante Preisentwicklung nachlasse. Erlebach: „Während in den Hochzeiten Immobilien in Wien jährliche Preissteigerungen von bis zu 20 Prozent erlebt haben, erwarten wir in Zukunft einen moderateren Preisanstieg von zwei bis fünf Prozent im Jahr“.

Online-Nachfrage gesunken

Hintergrund der Prognose ist eine Analyse aller Suchabfragen über Google Trends, die auch durch das Suchverhalten auf der Immobilienplattform wohnnet.at bestätigt wird: Der bisherige Höhepunkt bei Nachfragen nach Wohnungseigentum im Jahr 2012 ist überschritten und bis August 2013 deutlich gesunken.

Teure Wohnungen länger am Markt, günstige kürzer

Auch die durchschnittliche Dauer bis zur erfolgreichen Vergabe der Wohnungen verlängert sich, vor allem bei hochpreisigen Wohnungen - von 70 Tagen im August 2012 auf 98 Tagen im August 2013. Bei günstigen Wohnungen zeigt sich ein ganz anderer Trend: das Angebot ist gering, der Zeitraum der Vermarktung ist innerhalb eines Jahres von 80 auf 71 Tage gefallen.

wohnnet.at © wohnnet.at

Google Trends bestätigt die Abnahme bei der Nachfrage an Wohnungen.


Autor:

Datum: 02.01.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.