Seltsamer Trend: Auch im Wienerwald wird Traumhaus verlost

"Das Haus liegt zwischen Neulengbach und Maria Anzbach und ist von Wien aus in maximal 30 Minuten zu erreichen", so der Hausbesitzer, werbend

Unter dem Motto "verlosen statt verkaufen" wurde kürzlich ein eigenartig anmutender Trend losgetreten. Dieser zieht nun scheinbar österreichweit seine Kreise (). Auf OTS steht heute bereits das nächste Angebot, diesmal in der unmittelbaren Nähe zur österreichischen Hauptstadt. Wo das noch hinführen wird, steht in den Sternen - mit dem Argument "Ein Traumhaus um 99 Euro" dürfte diese Veräußerungsmethode allerdings Interessenten anziehen wie das Licht die Motten.

Nachfolgend der Pressetext:

Diese Immobilie liegt auf einem von Lederleitner sehr schön gestalteten, ca.1400 qm grossen ebenen Grundstück mit automatischer Bewässerung. Das Haus selbst verfügt überca. 260 qm Wohnfläche, eine
Garage, einen eigenständigen Seminarraum mit ca 55 qm und einen Lagerraum mit 140 qm. Der dazugehörende Schwimmteich soll zusätzliche Anreize für potenzielle Bewohner liefern.

Dank neu eingebauter Pelletsheizung und Vollwärmeschutz sollen die Energiekosten besonders niedrig ausfallen, verspricht die Aussendung auf OTS.at.Die laufenden Betriebskosten belaufen sich inklusive Seminarraum angeblich auf ca. 250,- Euro monatlich - darin enthalten: Heizung und Warmwasser, Wasser, Grundsteuer, Müllabfuhr.

Der Hauseigentümer will seiner Kinder wegen auf einen Bauernhof ziehen und hat sich deshalb zu der Verlosung entschlossen.Darum werden, treuhänderisch überwacht, nun 5700 Lose zu je 99.-Euro aufgelegt. Der Besitzer und Initiator der Verlosung, Thomas Bayer, weist ausdrücklich darauf hin, dass "die Immobilie ohne weitere Kosten ins Eigentum des Gewinners übergeht!" (OTS.at)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.