Nationalbibliothek Prag

Der Neubau der Tschechischen Nationalbibliothek ist ein Jahrhundertprojekt: Um die Notwendigkeit besteht keine Debatte, um den konkreten Entwurf schon

Im März 2007 fiel endlich die Entscheidung: Der Exiltscheche und Architekt Jan Kaplicky gewann die Ausschreibung für den Neubau der Tschechischen Nationalbibliothek am Prager Letná-Hügel. Begonnen wurde der Bau bis heute nicht, denn schon allein die computergenerierten Fotos und das Modell entfachten in der tschechischen Öffentlichkeit eine leidenschaftliche Debatte um die Architektur des Gebäudes.

Dabei ist Prag - trotz seiner historischen Bausubstanz - moderner Architektur gegenüber eher aufgeschlossen: Jugendstil, kubistische Architektur, Bauhaus, sind in der Moldaumetropole städtebaulich ebenso vertreten wie die Avantgardearchitekten wie Frank O. Gehry und Jean Nouvel: Jan Kaplickys Entwurf schien dann aber doch zuviel. Selbst der tschechische Präsident Vacláv Klaus mischte sich in die Debatte über den von vielen als "Krake", "Qualle" oder "Spuckfleck" geschmähten Entwurf ein.

Tatsache ist, dass mit Kaplicky bis heute kein Vertrag geschlossen wurde und ohne den Vertrag und damit konkrete Entwürfe auch keine finanziellen Berechungen zur Errichtung angestellt werden können.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zuschlag erteilt: Der Baukonzern Strabag baut die drei Wohntürme des Hochbauprojekts Triiiple in Wien. Die Arbeiten beginnen in den nächsten Wochen, die Türme sollen im Sommer 2021 bezugsfertig sein.

Das von der Austro Control ausgeschriebene Hochhausprojekt „Austro Tower“ in Wien-Landstraße wird von Soravia entwickelt. Als Hauptmieter wird neben dem Flugsicherungsdienst auch die Asfinag in den nun vorgestellten 135 Meter hohen Turm an der Donaulände einziehen.

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.