Nachhaltiges Bürogebäude für Internorm

Am Hauptsitz in Traun öffnet das neue Office, das Passivhaus-Standards entspricht und modernste Haustechnik für Energieeffizienz einsetzt. Der Ausbau zum Plus-Energie-Gebäude ist bereits angedacht.

Nach weniger als einem Jahr Bauzeit nehmen Internorm und der Mutterkonzern IFN mit April 2013 ihr neues Bürogebäude am Hauptsitz in Traun in Betrieb. Entworfen wurde der Neubau vom Architekturstudio Isa Stein.


Passivhaus-Standard für Alt und Neu

Das im Passivhaus-Standard entworfene Gebäude bietet Platz für 2.000 Quadratmeter Nutzfläche auf vier Stockwerken und verbindet zwei bereits bestehende Bürogebäude. Diese werden nun – bei laufendem Betrieb – thermisch auf Passivhaus-Standard saniert. In Summe investiert Internorm 6,5 Millionen Euro.


Internorm-Vorstand und -miteigentümerin Anette Klinger: „Unser Neubau verbindet modernste Büroarchitektur und neueste Konzepte der Energieeffizienz. Das Know-how aus unserem eigenen Netzwerk IFN spielt dabei eine zentrale Rolle, denn die gesamte Fenster-, Tür-, Fassaden- und Sonnenschutztechnik stammt von Internorm und Schwesterunternehmen aus der IFN Holding."


Hohe Priorität: Energieeffizienz

Beim gesamten Neubau- und Sanierungsprojekt legt Internorm Wert auf Energieeffizienz. So erfolgt zum Beispiel mittels Betonkernaktivierung sowohl das Beheizen als auch das Kühlen des neuen Gebäudes mit Grundwasser.


Dabei wird die Fähigkeit von Betonbauteilen, thermische Energie zu speichern, genutzt. Durch Rohrsysteme in den Decken zirkuliert Wasser, das je nach Temperatur Wärme aufnimmt und somit für einen Kühleffekt sorgt, oder Wärme an die Decke abgibt und somit die Räume beheizt. Die Temperierung des Wassers erfolgt durch Wärmepumpen, die dem Grundwasser im Sommer Kälte und im Winter Wärme entziehen.


Automatisch Energie sparen

Ein weiteres Detail: Die Haustechnik reagiert auf Tageslicht: wo deren Sensoren eine ausreichende Menge an Tageslicht registrieren, wird die elektrische Beleuchtung automatisch abgeschaltet. „Wobei die Mitarbeiter dann selbstverständlich auch selbst regeln können, ob sie dennoch Kunstlicht haben möchten oder nicht“, wie Isa Stein betont.


Plus-Energie-Standard in Planung

Doch man denkt auch schon weiter: Der Ausbau des Neubaus auf Plus-Energie-Standard zu einem späteren Zeitpunkt ist geplant. „Im nächsten Schritt prüfen wir verschiedene Alternativen der Energiegewinnung auf ihre Wirtschaftlichkeit und Eignung“, erläutert Anette Klinger.

Internorm © Internorm

Anette Klinger, Miteigentümerin und Vorstand Internorm und IFN, und Isa Stein, ISA STEIN Studio für Kunst und Architektur, freuen sich über die gelungene Kooperation (v.l. ).

Internorm © Internorm

Moderne Architektur und Design prägen die neuen Büros in Traun.

Internorm © Internorm

Der Neubau ist mit dem Gebäudebestand verbunden.

Internorm © Internorm

Die intelligente Haustechnik hilft, Energie zu sparen.


Autor:

Datum: 05.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.