K&H Bank bezieht 2010 neue Zentrale am Pester Donaukai

Trotz der noch immer schwelenden Finanzkrise möchte die ungarische K&H-Bank bereits 2011 ihr neues repräsentatives Hauptquartier am Pester Donaukai beziehen. Der modernistische Millennium-Bezirk wird damit zum kleinen Budapester „La Défense“.

Die Firma TriGránit, die an mehreren mittel- und osteuropäischen Immobilienentwicklungen beteiligt ist, wird das neue Hauptquartier der ungarischen Bankengruppe K&H errichten. Laut den Plänen sollen die beiden nebeneinander stehenden Gebäudetrakte bereits Ende 2011 fertiggestellt sein.

Die Zentrale wird nicht im dynamischen Korridor der Váci út, der in den vergangenen Jahren zum Bankenzentrum der ungarischen Hauptstadt wurde, sondern im Millennium-Stadtteil im Süden der Stadt errichtet, wo sich auf dem Areal eines ehemaligen Frachtenbahnhofes um ein Galerienzentrum, eine Konzerthalle und dem neuen Nationaltheater ein neues dynamisches Quartier entlang der Donau entwickelt hat.

Die Bank, deren Leitstellen bis jetzt über ganz Budapest verstreut sind, will in ihrem neuen Hauptquartier 1.790 Mitarbeiter auf 35.000 Quadratmeter unterbringen. Das neue Gebäude wird campusartig aufgebaut, ökologische Erwägungen spielten bei der Planung des Baus eine zentrale Rolle.

Der Schwerpunkt der Immobilienentwicklung der ungarischen Hauptstadt hatte sich bereits vor der schweren Krise, die Ungarn besonders schwer erfasst hat, mehr und mehr in den Süden verlegt: auf der Budaer Seite dominiert um den Stadtteil Lágymányos der Wohnungsbau, am südlichen Pester Donauufer liegt der Schwerpunkt auf der Büroraumentwicklung. Ausschlaggebend für die jüngste Entwicklung dürfte der Bau bzw. der Planungsbeginn für zwei neue U-Bahnlinien sein.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.