Das neue Linzer Musiktheater hat einen Architekten gefunden

Für das Linzer Musiktheater, das 2012 erstmals bespielt werden soll, wurde ein ausführender Architekt gefunden: Das Grazer Büro Architektur Consult wird mit dem Projekt beauftragt

Die Steuerung und die örtliche Bauaufsicht übernimmt die Ziviltechnikergesellschaft Spirk & Partner mit der Zentrale in Salzburg und einem Standort in Steyr. Auch das Behördenverfahren für den Bau geht unterdessen in die Zielgerade. Termin für die Bauverhandlung ist der 2. Februar, teilte Planungsstadtrat Klaus Luger in einer Aussendung mit. "Wenn es keine Einsprüche gibt, ist mit einem Baubescheid bis Ende Februar zu rechnen", zeigte er sich optimistisch.

Seit den Diskussionen um die Fassadenlösung des Opernhauses stand Terry Pawson als ausführender Architekt vor der Ablöse. Der Brite werde aber überwachen, dass das ursprüngliche Wettbewerbsergebnis realisiert wird, erklärte Kulturreferent Landeshauptmann Josef Pühringer in einer Pressekonferenz am Mittwoch in Linz. Das Grazer Büro, das u.a. die Sanierung des Wiener Ronachers und das Kunsthaus in der steirischen Landeshauptstadt nach dem Entwurf eines britischen Architekten geplant hat, soll beim Musiktheater vom Linzer Büro Dworschak-Mühlbachler unterstützt werden.

In der zweiten Stufe des EU-weiten Vergabeverfahrens habe der Aufsichtsrat der OÖ. Theater und Orchester GmbH die Wahl zwischen fünf Architekten und vier Projektsteuerern gehabt. Wie Pühringer bekanntgab, soll der Spatenstich am 17. April erfolgen. (APA)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.