Neues Stadion in St. Pölten

Für 8.000 Besucher errichtet die Alpine in der niederösterreichischen Landeshauptstadt das neue Stadion. Mit seiner Holzdachkonstruktion soll dieses auch in Sachen Nachhhaltigkeit neue Akzente im österreichischen Stadionbau setzen.

Die ALPINE erhielt den Zuschlag für den Bau des neuen Stadions in Niederösterreichs Landeshauptstadt. Der Auftragswert des Projekts beträgt 18,3 Mio. Euro, Baubeginn ist 2011, die Fertigstellung ist für 2012 geplant.

Das Projekt soll das modernste Einrang-Stadion Österreichs werden. "Mit dem Bauauftrag erweitern wir die Liste der von ALPINE gebauten Stadien in Österreich. Bei der Planung können wir unser großes Know-How im Bereich von Stadion- und Veranstaltungsstättenbau einbringen und gewährleisten so die Umsetzbarkeit der Ideen" meint Geschäftsführer Karl Gruber.

ALPINE/agn © ALPINE/agn

Platz für 8.000 Besucher

Neben den Sitzplätzen soll das vom Architekten Stefan Nixdorf geplante Stadion auch über fünf VIP-Logen und und einen Business-CLub für 800 Gäste verfügen. Architektonisch interessantestes Element des neuen Baus soll das Holzdach werden, welches über einen kreisrunden Landschaft aus grünen Erdwällen, die das Spielfeld umrunden, schwebt. Die Holzdachkonstruktion soll eine der größten Europas werden.

Auf Bestreben des Landes soll der Match-Besuch mit dem neuen Stadion zum Rundum-Erlebins für die ganze Familie werden: Zusätzlich zum Stadion sind auch eine Eissport-Halle sowie ein Freizeitzentrum geplant. Auch das gastronomische Angebot soll Besucher abseits der Spielzeiten zum Stadion führen.

Auch in Sachen nachhaltiger Bauweise will man mit gutem Beispiel vorangehen: "Als Material verwenden wir weitgehend Holz und realisieren somit in St.Pölten das umweltfreundlichste Stadion Österreichs", erklärt ALPINE-Projektleiter Josef Rettenwander.

ALPINE/agn © ALPINE/agn


Autor:

Datum: 12.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.