Eigentümer-Rochade bei der NID

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Die NOE Immobilien Development AG (NID) ist mit neuer Eigentümerstruktur ins Jahr 2017 getreten. Die Mehrheit (52 Prozent) der Anteile wird nunmehr von einem Investorenpool gehalten, der sich aus privaten wie institutionellen Großinvestoren zusammensetzt. Die bisherige Alleineigentümerin HYPO NOE Gruppe Bank AG kommt laut Unternehmensangaben auf nur mehr 48 Prozent. Damit ist das Unternehmen auch aus dem HYPO NOE-Konzern ausgeschieden.

In der NID, gegründet im Jahr 2015, waren bislang die Aktivitäten der HYPO NOE im Bereich Immobilienentwicklung zusammengefasst. Das Unternehmen ist auf Wohnbau und  Stadtteilentwicklungsprojekte in Niederösterreich und dem Wiener Raum Wien spezialisiert und hält bei einem Projektvolumen von mehr als 220 Millionen Euro. Zurzeit werden Projekte in Wien, St. Pölten, Korneuburg, Mödling, Schwechat und Wiener Neustadt vorangetrieben. Neben dem Entwicklungsbereich setzt die NID auch auf den Ertragsbereich, den das Unternehmen künftig weiter ausbauen will.

Vorstand ortet neue Entwicklungschancen

NID-Vorstandsvorsitzender Christoph Schäffer (im Bild) rechnet dank wegfallender bankrechtlicher Beschränkungen mit einer positiven Entwicklung des operativen Geschäfts. Restriktionen für den Umfang der Entwicklungsaktivitäten wären nunmehr passé. Man verfüge über eine gefüllte Pipeline. Die darin enthaltenen Projekte versprächen hohes Ertragspotential, so Schäffer. „Diese können wir nun in vollem Umfang umsetzen und damit unsere Marktposition weiter ausbauen.“


AutorIn:

Datum: 13.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.