Zinshaus-Auktion verspricht bis 30 Prozent über Marktwert

Eigentümer von Zinshäusern in Wien haben erstmals die Möglichkeit, ihre Objekte freiwillig zu versteigern. Die Initiatoren der Wiener Zinshaus-Auktion erwarten Verkaufspreise von bis zu 30 Prozent über Marktwert.

Ab Herbst wird es in Wien erstmals die Möglichkeit geben, Zinshäuser - ganz freiwillig - an öffentliche, institutionelle und gewerbliche Investoren zu versteigern. Die Wiener Zinshaus-Auktion bietet ein sicheres Verfahren für Käufer und Verkäufer, wie die Initiatoren und Immobilientreuhänder Eugen Otto und Oliver Brichard, versprechen. "Mit diesem Projekt erhält das sichere Investment in ein Wiener Zinshaus einen sicheren institutionellen Verkaufsprozess", sagt Brichard.

Bis zu 30 Prozent über Marktwert

Die Marktsituation sei positiv. So wurden im Vorjahr mehr als 830 Millionen Euro in den Kauf von Wiener Zinshäusern investiert, wobei die Nachfrage größer sei als das Angebot. Brichard rechnet mit einem Verkaufspreis von bis zu 30 Prozent über dem Marktwert. Wie sich die Auftragslage für Brichard und Otto selbst entwickeln wird, können die Initiatoren noch nicht einschätzen. Jedenfalls werden aber am 17. Oktober 2013 die ersten beiden Objekte unter den Hammer kommen.

Versteigert werden ein Eckzinshaus in der Belevederegasse im vierten Bezirk mit einer Gesamtnutzfläche von 1.600 Quadratmetern, sowie ein Gründerzeitzinshaus im dritten Bezirk, das eine Nutzfläche von rund 3.400 Quadratmetern bietet. Für beide Objekte erwarten die Organisatoren reges Interesse bei den Bietern. Nicht zuletzt auf Grund der "ausgezeichneten Lage", in der sich beide Häuser befinden. Bis auf eine Portierswohnung ist das Objekt in der Reisnerstraße im dritten Bezirk komplett vermietet. Auch im vierten Bezirk ist das zur Versteigerung stehende Wohnhaus abgesehen von einem Büro, zur Gänze vermietet.

Kein Platz für Ladenhüter

Auf den Markt kommt, so Brichard, "seltene Ware", die Auktionen bieten keinen Platz für "Ladenhüter". Potenziellen Käufern steht eine umfangreiche Dokumentation durch einen beeidigten Sachverständigen zur Verfügung und sie haben etwa drei Monate Zeit, sich mit der Wunsch-Immobilie auseinander zu setzen. Der Verkäufer legt vor Beginn der Auktion ein Mindestgebot fest und ist damit vor einem zu hohen Wertverfall sicher. Um den Auktionsprozess zu unterstützen, soll die Kosten dafür vor allem der Abgeber tragen. Die Verkäuferprovision ist nach Größe, Schätzwert der Liegenschaft und dem erzielten Erfolg in der Auktion gestaffelt und wird vorher vertraglich festgelegt. Analog zur Maklerverordnung ist sie aber immer mit maximal sechs Prozent begrenzt.

Notariell bestätigt

Stefan Artner, geschäftsführender Gesellschafter bei Dorda Brugger Jordis Rechtsanwälte, der das Projekt juristisch begleitet hat, erklärt: "Diese Art der freiwilligen Versteigerung erfolgt, anders als bei Zwangsversteigerungen, nicht durch das Gericht, sondern unter Beiziehung eines Notars, der nach dem Zuschlag die notwendige Amtsbestätigung für das Grundbuch ausstellt und das Meistbot entsprechend der Versteigerungsbedingungen verteilt."

Otto & Brichard GsbR © Otto & Brichard GsbR

Dieses Zinshaus in der Reisnergasse, im dritten Wiener Gemeindebezirk, wird unter den Hammer kommen.

Otto & Brichard GsbR © Otto & Brichard GsbR

Auch für das Zinshaus in der Wiener Belvederegasse kann geboten werden.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Stefan Artner, geschäftsführender Gesellschafter von Dorda Brugger Jordis Rechtsanwälte, Oliver Brichard,Geschäftsführer Brichard Immobilien und Eugen Otto, Geschäftsführer Otto Immobilien (v.l. ).


Autor:

Datum: 12.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.