Ökologische Bauten liegen im Trend

Im Zuge der 22. Immobilien-Ausstellung werden Aussteller Angebote rund um die Themen Bauen, Modernisieren, Renovieren und Finanzieren zeigen

Ökologisch hochwertige und energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und die Geldbeutel der Eigentümer. Kein Wunder, dass umweltfreundlich Bauen im Trend liegt, betont die Deutsche Bank in einer Mitteilung zur Ausstellung.

Nach einer aktuellen Studie der Bank ist fast jeder zehnte Deutsche bereit, für nachhaltiges Bauen und Wohnen tiefer in die Tasche zu greifen. Ein Drittel würde sogar Mehrkosten von über zehn Prozent tragen, erklärt Ludger Schröder, Leiter des Investment & FinanzCenters der Deutschen Bank in Gronau.

Für Bauherren und Hauskäufer ist die finanzielle Belastung ein wesentliches Entscheidungskriterium. Hochwertige Baustoffe und Bauteile sowie umfangreiche Dämm-Maßnahmen können die Kosten für ein Niedrigenergiehaus in die Höhe treiben. Experten haben Mehrausgaben bis zu zehn Prozent gegenüber konventioneller Bauweise errechnet. Hocheffiziente Passivhäuser können um die Hälfte teurer werden.

Allerdings verursacht nicht jedes Sparhaus teure Mehrausgaben. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) rechnet auf ihren Internetseiten ein Beispiel für ein sogenanntes KfW-Energiesparhaus 60 vor, das bei einer Wohnfläche von 155 Quadratmetern keinen Cent mehr kostet als ein herkömmliches Einfamilienhaus. Dabei ist der Primärenergiebedarf mit 59 kWh pro Quadratmeter/Jahr schon sehr akzeptabel.

Eigentümer von Niedrigenergiehäusern profitieren von enormen Einspareffekten. Effiziente Gebäude verbrauchen nur etwa halb so viel Heizenergie wie herkömmliche Neubauten und etwa ein Viertel so viel Primärenergie wie Altbauten.


Autor:

Datum: 04.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zuschlag erteilt: Der Baukonzern Strabag baut die drei Wohntürme des Hochbauprojekts Triiiple in Wien. Die Arbeiten beginnen in den nächsten Wochen, die Türme sollen im Sommer 2021 bezugsfertig sein.

Das von der Austro Control ausgeschriebene Hochhausprojekt „Austro Tower“ in Wien-Landstraße wird von Soravia entwickelt. Als Hauptmieter wird neben dem Flugsicherungsdienst auch die Asfinag in den nun vorgestellten 135 Meter hohen Turm an der Donaulände einziehen.

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.