Örag-Chef sieht Krise zweischneidig

Branchenexperte Stefan Brezovich sprach im WirtschaftsBlatt-Interview über die aktuelle Entwicklung in Österreich und über die Trendwende am Büromarkt

„Die Auswirkungen der Krise auf Österreichs Immobilienmarkt gehen in zwei völlig unterschiedliche Richtungen“, sagt Stefan Brezovich, der als Chef der Hausverwaltungs- und Maklerfirma Örag Kunden wie die private Wlaschek-Gruppe, die Wünstenrot-Versicherung und die UniCredit betreut. Die Krise sei weder schwarz noch weiß zu sehen, sondern es sei zu differenzieren zwischen indirekten Immobilienveranlagungen, deren Image geschädigt sei und zwischen direkten Investments, also Immokäufen, die gerade in schwierigen wirtschaftlichen Phasen an Bedeutung gewinnen würden.

„Die Zeiten, wo Aktien gefragt sind, mit denen Leute Anteile an Liegenschaften erwerben können, die tausende Kilometer entfernt irgendwo im fenen Ländern liegen, sind vorerst vorbei. Statt dessen geht der Trend hin zu Gebäuden, die in der Nähe sind, die die Leute sehen und angreifen können. Es findet damit sozusagen eine Besinnung auf die wahren Werte statt“, sagt Brezovich. Nachdem sich international gezeigt habe, dass auch Banken nicht frei von Risiko sind, würde Grund und Boden an Bedeutung gewinnen. Brezovich: „Das Thema Sicherheit hat sich sehr relativiert und Liegenschaften haben mittlerweile ein sichereres Image als manche Banken“.

Liquidität gesichert

Es gäbe trotz Krise genügend Leute, die über Liquidität verfügen. Diese hätten 2008 zwar aufgrund der Unklarheit der Lage mit Investments abgewartet, nun beginne jedoch die Nachfrage anzuspringen. Es handle sich dabei vor allem um Private und Stiftungen. Der Immomarkt sei daher nicht tot, sondern funktioniere. Die Gebäude seien durch die Krise nicht schlechter geworden, der Grund, warum viele Immo-Bilanzen negativ ausfallen, liege eher an dem bedenkenlosen Wachstumskurs und an den damit zusammenhängenden Portfolio-Aufwertungen, sagt der Örag-Chef.

Dahinter sei die in den Boomjahren gängige Ansicht gestanden, dass Immofirmen pro Jahr zehn Prozent erwirtschaften könnten, und das ohne Risiko. Brezovich: „Das hat sich als falsch herausgestellt, und jetzt setzt sich die auch schon vor den Boomjahren geltende, vernünftige Meinung durch, wonach vier bis fünf Prozent Rendite pro Jahr nicht langweilig, sondern gut und angemessen sind.“

Übrigens habe sich in Zuge der Krise die Nachfrage am Büromarkt geändert, sagt Brezovich. Vor allem mittelständische Firmen seien erstmals seit Langem bereit bei Büros gewisse Nachteile wie etwa schlechtere Verkehrsanbinung in Kauf zu nehmen, wenn dafür der Mietpreis entsprechend günstig ist.

oerag © oerag

oerag © oerag


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.