Österreichischer Exportpreis an DOKA

Der Österreichische Exportpreis würdigt alljährlich überdurchschnittliches Engagement heimischer Unternehmer in ihren Auslandsmärkten und stellt diesen Leistungsträgern eine öffentlichkeitswirksame Bühne zur Verfügung. DOKA erhält Gold in der Kategorie Industrie.

Im Rahmen einer festlichen Abendgala im Museumsquartier - die Exporters' Nite - wurde der Österreichische Exportpreis dem Unternehmen DOKA GmbH mit Sitz in Amstetten verliehen. Der Österreichische Exportpreis würdigt alljährlich überdurchschnittliches Engagement heimischer Unternehmer in ihren Auslandsmärkten.

Großes internationales Engagement

DOKA besticht laut Jury durch ihren weltweiten Einsatz im Schalungsbau und ihre innovativen Konzepte. "Wo immer in der Welt wegweisende Projekte realisiert werden, wie beispielsweise das Burj Khalifa in den Vereinigten Arabischen Emiraten, kann man sich sicher sein, dass DOKA Schalungstechnik dahinter steckt", freut sich Claudius Kollmann, Geschäftsführer des Fachverbandes der Holzindustrie Österreichs.

DOKA produziert Schalungen für Betonbauwerke und ist in 35 Ländern mit eigenen Tochterunternehmen vertreten. Produziert werden die Schalungen am Standort Amstetten mit 1300 Beschäftigten. Insgesamt beschäftigt die Doka-Gruppe 3.300 Mitarbeiter.

Wirtschaftlicher Aufschwung forciert

Der Österreichische Exportpreis wird alljährlich vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) in insgesamt sechs Kategorien ausgelobt. Ausgezeichnet werden heimische Unternehmen, die durch ihren erfolgreichen Einsatz auf internationalen Märkten nicht zuletzt auch den wirtschaftlichen Aufschwung in Österreich sichern. Ihre Exportleistungen dienen der hochkarätigen Expertenjury als Beurteilungskriterien.


AutorIn:

Datum: 06.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.