Österreichs Wohnbau: Quo Vadis?

Im immonet.at-Interview lässt Experte Wolfgang Amann keine Fragen über den heimischen Wohnbau offen: Ein Gespräch über Deckungslücken, rückläufige Förderausgaben, offene Fragen bei Österreichs Wohnbaumodell und die größten Mankos in Recht und Politik.

Wohnen ist Grundbedürfnis, als Wohnkultur Ausdruck einer ganzen Gesellschaft, in Form der Immobilie ein ökonomischer Faktor. Doch wo steht der heimische Wohnbau? Ist der "österreichische Weg der Wohnbaupolitik" noch zeitgemäß? Wo hakt es, worum beneidet man uns? Und wie lassen sich wirtschaftliche Interessen, soziale Gerechtigkeit und umweltrelevante Ziele unter einen Hut bringen?



Wolfgang Amann, heimischer Experte in Wohnbau-Belangen und Geschäftsführer des Institutes für Immobilien, Wohnen und Bauen stand immonet.at in einem ausführlichen Interview Rede und Antwort.

Amann ist österreichischer Experte und Forscher im Bereich Wohnbau, Bau- und Wohnrecht sowie Wohnbaupolitik, Sachverständiger, parlamentarischer Berater in wohnwirtschaftlichen Fragen, Autor zahlreicher Studien und Publikationen sowie Träger des Silbernen Verdienstzeichens der Republik Österreich.

Sein Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen IIBW ist eine Forschungs- und Implementierungsplattform für alle Belange von Immobilie, Bauen, Wohnen und Nachhaltigkeit für Österreich, die EU, die CEE- und CIS-Länder.




Autor:

Datum: 06.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Innovation: Die großen Fragen finden künftig – fast – nur mehr „Stadt“, ...