Offene Fonds machen zu

Zahlreiche Offene Immobilienfonds setzen zum Schutz der Anleger die Anteilrücknahme aus. Große Investoren ziehen ob der Finanzkrise Einlagen ab. Als - langfristige - Anlage sind Immo-Fonds aber nach wie vor attraktiv, so Expertenkreise unisono.

Der Gesetzgeber hat im Investmentgesetz die Möglichkeit zur Rücknahme-Aussetzung geschaffen (§ 81 InvG), die sich laut Verband bei der Aussetzung der Rücknahme einiger Offener Immobilienfonds vor knapp drei Jahren bewährt hat, weil den Anlegern hieraus seinerzeit keine Nachteile entstanden waren. Ein Instrument, dessen sich nun der Großteil der Anbieter Offener Immo-Fonds bedienen.

UBS Real Estate gönnt ihren Offenen Immofonds - UBS (D) 3 Kontinente Immobilien (Fondsvermögen 624,0 Mio., Vermietungsquote 90%) und UBS (D) Euroinvest Immobilien (Fondsvermögen: 2.636,8 Mio. Euro, Vermietungsquote 90%) - eine Atempause von sechs Monaten. Ausschlaggebend sind natürlich die herrschenden Turbulenzen an den weltweiten Finanzmärkten, die zu Panik-Rückflüssen und damit zur Schließung mehrerer Offenen Immo-Publikums-Fonds führten. Bei UBS 3 Kontinente und Euroinvest waren starke Abflüsse von Dachfonds und Vermögensverwaltern die Folge. Der Hund liege aber keineswegs in der eigentlichen Performance der Fonds begraben, verlautet es weiter. Zur Sicherheit aber derzeit: "Einzahlen: gerne; auszahlen: njet!"

In der gleichen (Mittelrückfluss-)Bredouille stecken der Morgan Stanley P2 Value und der Focus Nordic Cities der Catella Real Estate AG. Die Liquidität rutschte unter die Mindestgrenze von fünf Prozent. Die Anteilrücknahme wurde bei Morgan Stanley und Catella daher sicherheitshalber für drei Monate ausgesetzt, die Ausschüttung der Fonds ist durch diese Maßnahmen aber nicht beeinträchtigt.

Ebenfalls "No Go" für ein Vierteljahr lautet das Motto bei SEB. Um die positive Entwicklung des Fonds zu sichern, die Gleichbehandlung aller Anleger und den Schutz des Vermögens zu gewährleisten, führt das Unternehmen in den kommenden drei Monaten keine Rücknahme-Anträge mehr aus. Eine tägliche Ermittlung des Anteilpreises soll aber weiter erfolgen, eine Investition ist ebenfalls jederzeit möglich.

Warum also in einer Branche investieren, der die Kunden scharenweise davonlaufen? Ganz einfach: Hier sind die Fondsobjekte überwiegend gut vermietet, und solange Mieten bezahlt werden, so lange schütten die Immobilien-Fonds auch Geld aus. Das schnelle Geld ist damit zur zeit nicht zu machen, die Renditen bleiben die nächsten zwei Jahre situationsbedingt überschaubar. Aber, wie es so schön heißt: "Buy low, sell high!" - eine Investition, sind sich Experten einig, lohnt sich gerade jetzt.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.