Office-Standort Wien bleibt stabil

Eine aktuelle Studie von CB Richard Ellis zeigt für die europäischen Büroimmobilienmärkte eine zurückhaltende Nachfrage. Die Studie „EMEA Office Market View“ sieht die Gründe für die Zurückhaltung vor allem in einer Reaktion auf das sich verändernde Umfeld.

Eine aktuelle Studie von CB Richard Ellis zeigt für die europäischen Büroimmobilienmärkte eine zurückhaltende Nachfrage. Die Studie „EMEA Office Market View“ (EMEA: Europe, the Middle East and Africa, Anm.) sieht die Gründe für die Zurückhaltung vor allem in einer ersten Reaktion auf das sich verändernde wirtschaftliche Umfeld. Die Analyse zeigt, dass 2008 mit einem erzielten Flächenumsatz von rund zwei Mio. Quadratmeter pro Quartal um fast 20% weniger Flächen zur Vermietung kamen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wobei es jedoch regional betrachtet signifikante Unterschiede gibt. So ist Wien laut CBRE wieder einmal einer der stabilsten Märkte: am Wiener Office-Markt gehen die Leerstandsraten weiter zurück und die Spitzenmieten nehmen leicht zu.

Finanzzentren stabil
Andreas Ridder, Geschäftsführer von CB Richard Ellis Österreich, analysiert: „Mit Ausnahme von London, wo die Flächenumsätze um rund 30 Prozent gefallen sind, gibt es keine Anzeichen dafür, dass Finanzzentren von einem Nachfrage- und damit einhergehenden Umsatzrückgang in Europa betroffen sind.“ In Paris und Frankfurt seien die Flächenumsätze bezogen auf die Finanzindustrie sogar gestiegen und in Zentral- sowie Osteuropa könne eine steigende Nachfrage auf breiter Basis festgestellt werden. Und Ridder ergänzt: „Vor allem werden sowohl auf Mieter- als auch Investorenseite qualitativ hochwertige Büroflächen in zentralen Top-Lagen stark nachgefragt.“

Top-Segment teurer
Daher kann aufgrund eines begrenzten Angebotes und relativ moderater Fertigstellungszahlen im Spitzensegment von stabilen bis leicht steigenden Mietpreisen ausgegangen werden, hält die Studie fest.

Regionale Unterschiede
Der CB Richard Ellis EU-27 Rent Index zeigt zum Stichtag 30. Juni 2008, im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitpunkt, einen Anstieg um 8,2%. Wiederum zeigt die Studie starke regionale Ungleichgewichte auf. Konkret haben heuer Mietpreiszuwächse in Mailand, Warschau, Wien und Amsterdam die Rückgänge in den Märkten Paris, Barcelona und der Londoner City wettgemacht. Was das Mietwachstum betrifft, so ordnet CBRE London sozusagen am absteigenden Ast der Wachstumskurve ein, ebenso wie Barcelona, Madrid und Stockholm; Lissabon, Brüssel und Genf stünden dagegen derzeit eher am Anfang und hätten entsprechende Zuwächse vor sich. Und speziell Moskau sowie die wichtigsten Wirtschaftszentren Deutschlands mit Ausnahme Berlins hätten heuer im ersten Halbjahr mit den stärksten Mietpreisanstiegen aufhorchen lassen.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.