"Oscar" für Bauherren wurden zum 42. Mal verliehen

Von den 132 eingereichten Projekten wurden 14 mit dem begehrten Preis ausgezeichnet. Prämiert wurden die Projekte die sich durch Mut und Verantwortungsbewusstsein auszeichnen. Die Sieger-Objekte zeigen ein breites Spektrum zeitgenössischer Architektur.

Der Bauherrenpreis zählt zu den wichtigsten österreichischen Architekturpreisen und ergeht nicht an die Architekturschaffenden, sondern an die Bauherren. Die Auftraggeber werden für ihr Engagement, ihren Mut und ihr Verantwortungsbewusstsein ausgezeichnet, denn durch sie kann beispielgebende Architektur entstehen.

Einreichen konnte man in Österreich ausgeführte Bauvorhaben oder Garten- und Landschaftsplanungen der letzten drei Jahre, die in Ausführung und architektonischer Gestalt, in ihrem gesellschaftlichen Engagement und innovatorischen Charakter als vorbildlich zu bezeichnen sind.

Ausgezeichnete Objekte
132 Projekte wurden für den diesjährigen Preis eingereicht, 14 davon ausgezeichnet. Am 6. November 2009 überreichte Marta Schreieck, die Präsidentin der Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs, die Preise an die Bauherren der prämierten Werke im Linzer Schlossmuseum.


Die ausgezeichneten Objekte zeigen ein breites Spektrum zeitgenössischer österreichischer Architektur. Ein markant geformtes Bürohochhaus, eine vollkommen aus Holz gebaute Kapelle, Bauten für die Hochkultur wie das Mozarteum Salzburg und eine Einrichtung dörflichen Gemeinschaftslebens.

Paul Ott © Paul Ott

Die Juroren besuchten die eingereichten Projekte persönlich. „Es war Freude, Bestätigung und Genugtuung, zu erleben, wie viele engagierte und lebendige Partnerschaften zwischen Bauherren und Architekten in unserem Land bestehen“, betont Prof. Friedrich Achleitner, Jury-Mitglied des Bauherrenpreises.


Ausstellung
Alle eingereichten Objekte sind in der Bauherrenpreis-Ausstellung vom 7. bis 27. November in Linz im afo-Architekturforum Oberösterreich (Herbert Bayer-Platz 1) ausgestellt. Die Ausstellung ist Dienstag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr sowie am Freitag von 14 bis 20 Uhr geöffnet.


Autor:

Datum: 17.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.