Plus für Warimpex - Transaktionsmärkte im Kommen

Der börsenotierte Hotelbetreiber und Immobilienentwickler blickt auf ein gutes Jahr zurück. Vor allem der Verkauf des Hotel InterContinental in Warschau war "wesentlicher Treiber der positiven Umsatzentwicklung".

Die Bilanz 2012 der Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG liegt vor und zeigt für das Unternehmen eine erfreuliche Entwicklung. So erhöhte sich der Konzernumsatz um 13 Prozent auf 73,6 Millionen Euro. Das Jahresergebnis konnte um 34 Prozent auf 9,7 Millionen Euro gesteigert werden und das Gesamtperiodenergebnis stieg um satte 95 Prozent auf 12,5 Millionen Euro.

„Wesentliche Treiber der positiven Umsatzentwicklung waren sowohl unsere Hotels in Ekaterinburg als auch das Hotel InterContinental Warschau, welches wir nach dem Verkauf nun vom Käufer zurückpachten, um uns die guten Erträge dieser Immobilie auch für die Zukunft zu sichern“, erklärt Warimpex-CEO Franz Jurkowitsch.

Immobilienverkäufe

Der Verkauf des Hotel InterContinental brachte einen Gewinn von rund 11,6 Millionen Euro, wobei diese Zahlen nicht im operativen Jahresergebnis (EBITDA und EBIT) ersichtlich sind. Deutlich werden die Erträge aus dieser Veräußerung im Ergebnis aus Joint Ventures, das um 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden konnte. Die Erlöse aus Immobilienverkäufen sanken insgesamt im operativen Ergebnis von 12,3 Millionen Euro 2011 auf 334.000 Euro 2012. Daraus resultiert ein EBIT von 7,4 Millionen Euro im Vergleich zu 9,7 Millionen Euro im Vorjahr, gab das Unternehmen bekannt.

Die Zahlen auf einen Blick:

Kennzahlen in Tausend €20112012Veränderung
Umsatzerlöse gesamt
64.92573.609
+13 %
EBIT9.7662
7.414
-23 %
EBITDA12.49210.787
-14 %
Ergebnis aus Joint Ventures
12.436
18.433
+48 %
Gesamtperiodenergebnis6.381
12.470
+95 %
Erträge aus Immobilienveräußerungen
3.018
212
-93 %

Russland gut gebucht

Besonders erfreulich sei die Entwicklung in Russland. So wurden die fertiggestellten Bürotürme in der Airportcity St. Petersburg zu einhundert Prozent an Tochterunternehmen des Gazprom Konzerns vermietet.


Langsame Erholung in Prag

In Prag hingegen sei nur eine langsame Erholung hinsichtlich Auslastung und Preisentwicklung zu verzeichnen, während sich in Polen die Fußball Europameisterschaft positiv auf die Geschäfte im Warschauer Hotel InterContinental ausgewirkt hätten. So konnte das Luxushotel 2012 finanziell das beste Jahr seit seines Bestehens verzeichnen.


Comeback der Transaktionsmärkte

Jurkowitsch ist sicher, dass die Transaktionsmärkte zurück kommen und sich dieser Trend fortsetzen wird. So startete 2013 mit der Veräußerung ihres 50-Prozent-Anteils des angelo Hotel München, sowie einem benachbarten Bauland. Und in Warschau konnte für das Bürogebäudes Le Palais ein Vorvertrag über den Verkauf der Rückkaufsoption am Projekt an den IVG Warschau Fonds unterzeichnet werden. Diese Transaktion soll voraussichtlich im Sommer 2013 abgeschlossen werden.


Außerdem platzierte Warimpex im ersten Quartal 2013 eine Unternehmensanleihe und eine Wandelanleihe auf dem polnischen Kapitalmarkt. Die Emissionserlöse in der Höhe von rund 21,8 Millionen Euro sollen für die Fertigstellung laufender und die Entwicklung neuer Projekte sowie für die Refinanzierung bestehender Verbindlichkeiten verwendet werden.

Fokus 2013: Fertigstellung und Investitionen

„Unser Ziel ist es, unsere erfolgreiche Geschäftsstrategie weiter fortzusetzen. Unser Fokus liegt derzeit auf der zweiten Bauphase der Airportcity St. Petersburg und auf dem Umbau eines Bürogebäudes in Budapest. Darüber hinaus wollen wir in unsere eigenen Hotelmarken angelo und andel’s investieren. Nicht zuletzt stimmen mich die aktuellen Entwicklungen der letzten Monate zuversichtlich für das Jahr 2013“, so Jurkowitsch abschließend.

Warimpex © Warimpex

Warimpex-CEO Franz Jurkowitsch sieht auch 2013 optimistisch entgegen.

Warimpex © Warimpex

Das Hotel InterContinental in Warschau, war wichtiger Wachstumstreiber für Warimpex.


Autor:

Datum: 29.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.