Rechtskosten beim Immobilienkauf in Polen

Beim Immobilienkauf in Polen müssen zwei staatlich festgesetzte Gebühren beachtet werden: Notargebühren sowie Einträge und Löschungen in Land- und Hypothekenregistern. Für Anwälte und Veröffentlichungen gibt es keine gesetzlichen Anforderungen.

Notargebühren hängen von dem Transaktionswert ab und reichen von PLN 100 für Transaktionen, in denen bis zu PLN 3.000 umgesetzt werden, bis PLN 5.710 + 0,25% für Transaktionen, in denen mehr als PLN 1.000.000 umgesetzt werden. Die Höchstgebühr ist auf den sechsfachen offiziellen Durchschnittslohn des vergangenen Jahres in Polen beschränkt.

Wie durch Artikel 89§1 des Notargesetzes festgeschrieben, sind die Beteiligten einer notariellen Urkunde sowohl gemeinsam als auch einzeln für die Zahlung von Notargebühren haftbar.

Einträge und Löschungen in Land- und Hypothekenregistern, zum Beispiel in Bezug auf Eigentümerschaft, unbefristetes Nießbrauchrecht, limitierte Immobilienrechte, persönliche Recht und Ansprüche etc. sind gebührenpflichtig. Gebühren schwanken zwischen 60 und 200 PLN.

Für Anwälte und Veröffentlichungen gibt es keine gesetzlichen Anforderungen.

Autor:

Datum: 01.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Märkte

EHL-Report für den Herbst 2018: Angebotslücke schließt sich weiter nicht, Miet- und Kaufpreise zeigen sich ...