Rechtskosten beim Immobilienkauf in Polen

Beim Immobilienkauf in Polen müssen zwei staatlich festgesetzte Gebühren beachtet werden: Notargebühren sowie Einträge und Löschungen in Land- und Hypothekenregistern. Für Anwälte und Veröffentlichungen gibt es keine gesetzlichen Anforderungen.

Notargebühren hängen von dem Transaktionswert ab und reichen von PLN 100 für Transaktionen, in denen bis zu PLN 3.000 umgesetzt werden, bis PLN 5.710 + 0,25% für Transaktionen, in denen mehr als PLN 1.000.000 umgesetzt werden. Die Höchstgebühr ist auf den sechsfachen offiziellen Durchschnittslohn des vergangenen Jahres in Polen beschränkt.

Wie durch Artikel 89§1 des Notargesetzes festgeschrieben, sind die Beteiligten einer notariellen Urkunde sowohl gemeinsam als auch einzeln für die Zahlung von Notargebühren haftbar.

Einträge und Löschungen in Land- und Hypothekenregistern, zum Beispiel in Bezug auf Eigentümerschaft, unbefristetes Nießbrauchrecht, limitierte Immobilienrechte, persönliche Recht und Ansprüche etc. sind gebührenpflichtig. Gebühren schwanken zwischen 60 und 200 PLN.

Für Anwälte und Veröffentlichungen gibt es keine gesetzlichen Anforderungen.

Autor:

Datum: 01.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.