Power Tower für Linz

Mit vier Wolkenkratzern erhält Linz zeitgerecht im Jahr, in dem es Europäische Kulturhauptstadt ist, eine kleine Skyline. Mit den großen Kulturzentren und Museen setzt Oberösterreichs Hauptstadt neue Architektur- und Entwicklungsakzente abseits von Wien.

Linz erhielt rund um die Vorbereitungen für die Europäische Kulturhauptstadt 2009 ein neues Gesicht verpasst: neben dem neugestalteten Verkehrsknotenpunkt Hauptbahnhof erhielt die oberösterreichische Landeshauptstadt eine kleine, aber feine Skyline. Inzwischen schießen schon vier neue Wolkenkratzer aus dem Boden der Stahlstadt. Den historischen Dom mit seinen 135 Metern überragt aber noch immer keiner.

City Tower 1 war 2004 – nach dem 1977 errichteten Lentia-2000 Wohnhochhaus – das erste Bürohochhaus der Stadt, dem kurz darauf der Wissensturm und das vom Büro Holzbauer geplante Terminal Tower am Hauptbahnhof des Raiffeisen-Konsortiums mit seinen stattlichen 99 Metern folgte.

Ein Power Tower für Linz

Vor kurzem erfolgte die Eröffnung des Power Towers, dem neuen Hauptquartier der Energie Oberösterreich AG. Die neue Konzernzentrale bezog Ende 2008 einen 73 Meter hohen, 19geschoßigen Büroturm mit 3.000 Quadratmeter Büronutzfläche des Zürcher Architektenbüros Weber und Hofer. Die Baukosten betrugen rund 40 Millionen Euro.

Der Bau setzt vor allem im Bereich der Energieeffizienz neue Maßstäbe.

Der Büroturm ist weltweit das erste Bürohochhaus mit Passivhauscharakter: Mit 637 Quadratmetern ist die Fassade das größte Solarkraftwerk Österreichs. Um die neue Energie AG Zentrale mit Strom zu versorgen, reicht die Solarfassade aber bei weitem nicht. Obwohl sie 42.000 Kilowatt Strom liefert, reicht die Stromproduktion der Fassade gerade einmal für den Betrieb der Wärme und Brunnenpumpe, mit denen der neue Konzernsitz geheizt und gekühlt wird.

Beeindruckend ist nicht nur die Leistung des Gebäudes, sondern auch die Optik – 700 Leuchtelemente rücken die Fassade künstlerisch ins rechte Licht. Verwendet wurden dazu energiesparende Beleuchtungselemente, die mit 1,4 kWh weniger Strom verbrauchen als ein herkömmlicher Staubsauger.

Ortner Gruppe © Ortner Gruppe

Der Terminal Tower am neuen Linzer Hauptbahnhof.

flickr.com © flickr.com

Wissensturm und Terminal Tower setzen neue Akzente für Linz.


Autor:

Datum: 02.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.