Prager Büromarkt

Bürovermietungen heuer solide Allerdings steigen die Leerstandsraten vor allem im 4. Prager Stadtbezirk mit seinen vielen Neubauten deutlich.Gesamtvolumen vermieteter Fläche überschritt nach drei Quartalen bereits Gesamtwert des Vorjahres.

Laut einer Marktstudie des internationalen Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE) hat die Vermietung von Büroflächen in Prag im 3. Quartal 2008 rund 72.000 m erreicht und sei somit anhaltend stark geblieben. In den ersten drei Quartalen 2008 seien insgesamt rund 205.300 m vermietet worden, sodass dadurch das Vermietungsgesamtvolumen von 2007 (circa 195.200 m) bereits überschritten wurde. Vor allem der Bezirk Prag 9 hat sich mit einem Anteil von 25% an den Vermietungen des dritten Quartals zu einem sehr attraktiven Standort entwickelt, berichtet CBRE.

Leerstand nimmt zu
Rund 116.000 m moderner Büroflächen seien im 3. Quartal 2008 fertiggestellt worden, was den Prager Gesamtbestand an Büroflächen auf über 2,4 Mio. m katapultiert habe. Somit liege die Zahl der fertiggestellten Büroflächen nach den ersten drei Quartalen 75% über jener der Vorperiode. Der Großteil des neuen Angebots (60%) sei im Bezirk Prag 4 errichtet worden. Die Auswirkungen des neuen Marktangebots seien deutlich spürbar und würden merkbar höhere Leerstandsraten (von vormals 5,5% auf 8,6 Prozent im 3. Quartal) bewirken. Dabei falle speziell Prag 4 aus dem Rahmen, wo der höchste Leerstand (40% der leer stehenden Büroflächen sind hier angesiedelt) aufgrund des überdurchschnittlichen Flächen-zuwachses zu verzeichnen sei.

Die Spitzenmieten in den Prager City-Lagen sind laut CBRE auf 23 € pro m und Monat angestiegen, was einerseits auf eingeschränkte Verfügbarkeit qualitativ hochwertiger Büroflächen und andererseits auf ein geringes Angebot weiterer - derzeit in der Pipeline befindlicher - Büroflächen zurückzuführen sei. Obwohl im vierten Quartal 2008 weitere 82.200 m Bürofläche fertiggestellt werden, sei angesichts der Tatsache, dass bereits etwa 40% dieser Flächen vorvermietet seien, kurzfristig nicht mit einem Anstieg der Leerstandsrate zu rechnen.

CBRE erwartet allerdings auch, dass aufgrund der derzeitigen weltwirtschaftlichen Situation die Gesamtvermietungen im Jahr 2009 im Vergleich zum heurigen Jahr geringer ausfallen werden. Dies könnte dazu führen, dass fertiggestellte Büroflächen langsamer am Markt aufgenommen werden und daher mittel- bis langfristig die Leerstandsrate weiter ansteigen werde, heißt es bei CBRE.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.