Prager Immobilienmarkt

War 2007 noch ein absolutes Rekordjahr, erreichte die Immobilienkrise 2008 auch die tschechische Hauptstadt. Sowohl bei den neuen Projekten als auch bei den Verkäufen ging es steil bergab.

Während 2007 - neben der verstärkten Nachfrage aus dem Inland - vor allem Investoren und Spekulanten aus dem Ausland einen äußerst erfolgreichen Markt belebten, sorgte 2008 die Wirtschaftskrise zusammen mit der restriktiveren Vergabe von Krediten – sowohl für Investoren als auch für Käufer von Wohnimmobilien für den Eigengebrauch – für einen deutlichen Rückfall. Die Kreditkrise wurde zudem noch von den Medienberichten über die schlechten wirtschaftlichen Zukunftsaussichten verstärkt, wodurch das Verhalten der Käufer ebenfalls beeinflusst wurde.

Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt

Vor allem bei neuen Projekten gab es einen Einbruch: 2007 entstand in Prag noch gut ein Viertel der neuen Häuser in der Tschechischen Republik, 2008 lag der Anteil der Hauptstadt nur noch bei 14%. Dennoch scheint diese Entwicklung gerade „recht“ zu kommen, gibt es doch auch bei der Nachfrage einen deutlichen Abfall. In diesem Zusammenhang gilt es ebenfalls zu beachten, dass vor allem im unmittelbaren Zentrum von Prag für Neubauten praktisch kein Platz mehr vorhanden ist. Gegenstand der größten Expansion waren daher schon bisher die Gegenden am Rand, außerhalb der inneren Stadtbezirke.

Verschiedene Preissegmente unterschiedlich
stark betroffen

Grundsätzlich ist die Landschaft am Prager Wohnungsmarkt unterteilt in Angebote für geringe, mittlere und hohe Einkommen. Im mittleren Marktsegment gab es bislang das größte Angebot, hier lag das Hauptaugenmerk der Developer. Genau in diesem Segment sind nun aber auch die stärksten Veränderungen zu spüren: Die Mittelklasse ist wohl besonders von der Krise betroffen (siehe die erschwerte Kreditvergabe), dies hat sich 2008 stark auf den Verkauf von neu errichteten Immobilien ausgewirkt.

Das untere Marktsegment hingegen leidet unter den jüngsten Entwicklungen schon deshalb weniger, da es in den letzten Jahren von den Developern mehr oder weniger „übergangen“ wurde. Auch am anderen Ende der Preisskala schlägt die Krise weniger heftig zu: Hier trifft man immer noch auf Käufer, die von den Auswirkungen wie dem Kreditvergabe-Problem kaum bis gar nicht betroffen sind.

Shutterstock © Shutterstock

Ausblick
Derzeit gibt es zwei Bereiche am Prager Immobilienmarkt, für welche die Zukunftsaussichten noch am besten sind: Einerseits gibt es nach wie vor starkes Interesse an qualitativ hochwertigen Objekten und Projekten. Zahlreiche Anleger „flüchten“ aus riskanteren Investments in den vermeintlich sichereren Hafen der Immobilienveranlagung. Angesichts der doch gesunkenen Preise, gibt es hier vor allem längerfristig gute Ertragsaussichten.

Auch die Perspektiven im Bereich des Wohnbaus sind positiv: Mehr als noch von der gesamtwirtschaftlichen Lage hängt dieser doch auch von anderen Faktoren, wie etwa der demographischen Entwicklung, ab. Entwicklungen wie der Trend zu immer mehr Single-Haushalten in der Tschechischen Republik allgemein und in den Ballungszentren besonders, sorgen weiterhin für einen beständigen Bedarf an Wohnbauten. Hier spielt allerdings auch die Möglichkeit für die potentiellen Käufer, an Finanzierungskredite zu gelangen, eine wichtige – momentan leider negative – Rolle.

Quelle: Reas.


Autor:

Datum: 10.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.