© Jan Schneckenhaus/shutterstock.com

Re/Max: Kein Ende der Preisrallye bei Einfamilienhäusern

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

Insgesamt wurden dazu im letzten Jahr von den Neoeigentümern 2,86 Milliarden Euro aufgewendet. Dies ergibt ein Plus von 1,3 Prozent, wie das Maklernetzwerk vorgerechnet hat. Bernhard Reikersdorfer, Geschäftsführer von Re/Max Austria, ortet folglich eine Konsolidierung auf sehr hohem Niveau.

Durchschnittliches Preisplus von drei Prozent

Ein einzelnes Einfamilienhaus wechselte im Schnitt um 208.229 Euro den Besitzer; ein Plus von um 6.009 Euro oder drei Prozent im Vergleich zu 2015 (2012: plus 21,2 Prozent).

„Der Einfamilienhäuser-Markt in Österreich war in den letzten Jahren im Vergleich zu den Eigentumswohnungen immer wesentlich ruhiger und konstanter. Entgegen so mancher Befürchtung, dass 2015 ein einmaliges Hoch war, hat der Preis für Einfamilienhäuser weiter angezogen und sogar unsere Prognose von Ende 2015 noch übertroffen. Vor allem in Vorarlberg sind die Preise sehr stark gestiegen“, so Reikersdorfer. In Summe sei die Wertsteigerung bei Einfamilienhäusern im Vergleich zu anderen Immobilientypen geringer ausgefallen. Das führt er u.a. auf das Wegfallen von preistreibenden Faktoren der Geldanlage und Spekulation zurück.

© RE/MAX

Preissteigerungen: in allen Bundesländern, exklusive dem Burgenland

Die Preise haben 2016 (Grafik: in rot) in allen Bundesländern nach oben gezeigt, einzige Ausnahme war das Burgenland. Die teuersten Einfamilienhäuser stehen in Kitzbühel vor Salzburg, Innsbruck, Wien und Mödling. Auf Niederösterreich entfielen laut Re/Max 30 Prozent aller im letzten Jahr gehandelten Häuser.

Die Re/Max ImmoSpiegel Statistik-Daten 2016 für Einfamilienhäuser beruhen auf der Gesamtauswertung aller 121.436 österreichischen Immobilien-Kaufakte von ImmoUnited – Roland Schmid, die im Grundbuch 2016 verbüchert wurden.

AutorIn:
Datum: 13.04.2017