Wohnungseigentum: Kaufrausch ohne Ende

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Der durchschnittliche Quadratmeterpreis liegt laut Analyse aktuell bei mehr als 3.000 Euro. Im ersten Halbjahr 2016 mussten im Vergleich dazu rund fünf Prozent weniger berappt werden. Vor fünf Jahren waren noch 40 Prozent weniger nötig gewesen. Die Kauflust bremst das nicht: Die Zahl der Deals hat sich seit 2013 fast schon verdoppelt. Bernhard Reikersdorfer von Re/Max Austria sieht einen „ungebrochenen Zuspruch zu Wohnungen als Wohn- beziehungsweise Anlageform und zur Altersvorsorge“. Daran dürfte sich seiner Einschätzung nach mangels Alternativen auch so schnell nichts ändern.

Die Zahl der Grundbucheinträge ist um satte 7,9 Prozent gestiegen. Das Länderranking führt hier Wien an, gefolgt von der Steiermark und Tirol. Schlusslicht mit einem kleinen Minus ist hier Vorarlberg.

Über alle neun Bundesländer gerechnet, kostete eine durchschnittliche Eigentumswohnung rund 190.000 Euro, das bedeutet im Fünfjahresvergleich ein Plus von 35,6 Prozent. Wobei Objekte in Wien, Tirol Salzburg und Vorarlberg am teuersten waren. Relativ billig ließ sich im Vergleich dazu Eigentum in der Steiermark und im Burgenland erwerben.

Starker Preisanstieg im „Billigsegment“

Bundesweit deutlich angezogen haben laut Reikersdorfer Wohnungen im unteren Preisfeld (ein Plus von knapp unter zehn Prozent), während im Hochpreissegment ein Anstieg von „nur“ 4,4 Prozent verzeichnet wurde. Ihn zufolge zeige sich hier, dass das Marktangebot mit der Nachfrage nach billigerem Wohnungen nicht mithalten könne.

Details zur Preisentwicklung: Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien.


AutorIn:

Datum: 31.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.