Nach Markteintritt: Project Immobilen plant 100 Wohnungen in Wien

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Ein Baugrundstück wurde bereits im Juni in Hitzing angekauft. Weitere Anschaffungen sind nunmehr unter Dach und Fach. Wie Project Immobilien mitteilt, wurden für drei weitere städtische Liegenschaften rund 35 Mio. Euro bereitgestellt.

„Mit den neuen Ankäufen in Wien Penzing und Wien Liesing können wir in Österreich weitere Projekte anstoßen“, sagt Project Immobilien-GF Nenad Katanic (im Bild). Nur zwölf Monate nach Markeintritt hätte man damit bereits „Bewegung in den Wiener Wohnungsmarkt bringen“ können. Dies sei aber erst der Anfang, lässt er ausrichten.

In der Wiener Projektpipeline

Insgesamt sollen in Wien mit Baustart 2017 etwa 100 Wohneinheiten an ausgewählten Standorten realisiert werden. Während zu Beginn der Fokus auf kleineren Projekten mit durchschnittlich 25 Wohnungseinheiten gelegen sei, wolle sich das Unternehmen künftig auch auf größere Objekte mit bis zu 150 Wohnungen konzentrieren, heißt es aus dem Office.

Insbesondere bei dieser Größe könne man die Erfahrung im Bereich der Projektentwicklung umsetzen, meldet Katanic. Die Finanzierung der in Eigenregie entwickelten Projekte werde durch die kapitalstarke Project Immobilienfonds gewährleistet. Schnelle Entscheidungen in der Ankaufsabwicklung hätte am österreichischen Immobilienmarkt Grundstücksverkäufer überzeugt. „Dies lässt sich nur mit schlanken Strukturen und kurzen Entscheidungswegen ermöglichen“, so der Geschäftsführer.

Project bietet Immobilien und Alternative Investmentfonds in zwei eigenständigen Unternehmensgruppen an. Schwerpunkt der Project Immobilien Gruppe mit Hauptsitz in Nürnberg ist die Entwicklung, Errichtung und Vermarktung von Wohn- und Gewerbeimmobilien in ausgewählten Metropolregionen.


AutorIn:

Datum: 11.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.