Photovoltaik-Förderaktion nun auch für Betriebe zugänglich

Ab sofort können nicht nur Privatpersonen, sondern auch Betriebe, Vereine und Institutionen um die Photovoltaik-Förderung ansuchen. Insgesamt stehen 26,8 Millionen Euro zur Verfügung. Neu ist auch die additive Fördermöglichkeit.

Ab sofort können auch Betriebe, Vereine oder Institutionen um die Photovoltaik-Förderaktion des Klima- und Energiefonds ansuchen. Bis 15. Dezember 2014 stehen 26,8 Millionen Euro zur Verfügung. Vizepräsident und Bundesinnungsmeister der Elektrotechniker Joe Witke begrüßt diesen Vorstoß: "Besonders erfreulich ist, dass die Investitionsförderung nun auch auf die Wirtschaft und das Gewerbe ausgedehnt wurde".

Aufstockung durch Land möglich

Die Förderpauschale für Investitionen in Aufdachanlagen beträgt 275 Euro/kWp, für Investitionen in gebäudeintegrierte Lösungen 375 Euro/ kWp. Neu ist auch die additive Fördermöglichkeit. Das heißt, der Bund fördert die ersten 5 Kilowattpeak einer PV-Anlage, das Land fördert die weiteren Kilowattpeak. Bedeutend ist dies derzeit für die Bundesländer Steiermark, Salzburg und Wien die jeweils eine Landesförderung für PV-Anlagen vergeben.

Zwölf Wochen Zeit für Umsetzung

FörderwerberInnen können sich unter www.pv.klimafonds.gv.at registrieren, müssen dafür jedoch bereits ein baureifes Projekt mit Zählpunktnummer vorweisen. Ab diesem Zeitpunkt ist die Förderung für sie reserviert. Dann stehen zwölf Wochen für die Umsetzung zur Verfügung, die mit einer entsprechenden Rechnung belegt sein muss. Förderanträge, die nach Ablauf der zwölfwöchigen Frist eingereicht werden, können 2014 nicht mehr berücksichtigt werden.


Autor:

Datum: 12.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.