Qualitätssicherung von Wärmedämmung

Die Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme zertifiziert Fachverarbeiter um die Qualität bei der Wärmedämmung zu sichern. In Zukunft soll es auch einen Lehrberuf zum Facharbeiter für energieeffiziente Fassaden geben.

immonet/Raffael Greger © immonet/Raffael Greger

Christian Höberl, Vorstand der QG WDS, sieht in steigenden Preisen den Grund für rückläufige Sanierungstätigkeit.

immonet/Raffael Greger © immonet/Raffael Greger

Clemens Hecht, Sprecher der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme:

Angesichts klimapolitischer Ziele und steigender Energiepreise, ist Wärmedämmung großes Thema bei der Sanierung von Gebäuden. Trotzdem war der Markt 2012 rückläufig. Christian Höberl, Vorstand der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme (QG WDS), erklärt die Entwicklung: "Für Privatpersonen ist es viel teurer geworden, das Haus zu sanieren. Selbst mit dem Sanierungsscheck." 2013 sollen die Marktzahlen gehalten werden, ab 2014 rechnet die Organisation mit einem Aufschwung. Die Qualität der Wärmedämmverbundysteme (WDVS) ist dabei ein wichtiger Faktor. "WDVS sind nur so gut wie ihre Verarbeitung", kommentiert Clemens Hecht, Sprecher der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme.

Zertifizierte Qualitätsstandards

Deshalb bietet der Zusammenschluss der größten Anbieter von Wärmedämmverbundsystemen, die QG WDS, eine Zertifizierungsmaßnahme für Fachverarbeiter an. 166 Zertifikate stellte die QG WDS im Jahr 2012 aus. Im Rahmen der Schulung zum zertifizierten Fachverarbeiter (ZFV), werden Qualitätsstandards an Praktiker vermittelt. "Die Anforderungen hinsichtlich der Ausführungsqualität bleiben dieselben und werden immer mehr eingefordert. Fehler führen zu kostspieligen Problemen", ist Hecht überzeugt.

Nun wird neben dem ZFV auch ein Kurs für Bauleiter und -techniker angeboten. Dieser berücksichtigt die Rahmenbedingungen und Vorbedingungen für das Auftragen von Wärmedämmung. Die Zertifizierung ist drei Jahre gültig und kann in einem Auffrischungskurs erneuert werden. Berücksichtigt werden technische Neuerungen ebenso, wie Rechtsgrundlagen. Die Zielgruppe der Weiterbildungsmaßnahme sind Baufachleute wie Maurer, Putzer oder Maler. Voraussetzung für den Zertifizierungskurs ist mindestens ein Jahr Berufserfahrung.

Lehrberuf in Planung

Hecht: „Mit unserem Engagement im Schulungsbereich werden wir in Zukunft zusätzlich an Fachhochschulen und Universitäten die konstruktiven planerischen Inhalte vermitteln. Außerdem ist der Lehrberuf mit dem Arbeitstitel „Facharbeiter für energieeffiziente Fassaden“ in Planung. Dieser soll in drei bis fünf Jahren anerkannt sein."


Autor:

Archivmeldung: 21.05.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.