Dynamischer Spatenstich für den ersten Bauteil des Quartier Zentral in St. Pölten: v.l.n.r.: Christoph Gruber, Gruppenleiter Hochbau St. Pölten Strabag; Bmst. Mario Hameseder, Technischer Bereichsleiter Hochbau Niederösterreich Strabag; Matthias Stadler, Bürgermeister von St. Pölten; Alexander Budasch, Geschäftsführer der Semper Constantia Immo Invest; Heinz Behacker, Vorstandsvorsitzender VBV-Vorsorgekasse und Christian Bahn, Geschäftsführer von Corag Real Estate. © Corag Real Estate/APA-Fotoservice/Bollwein

Spatenstich beim „Quartier Zentral“

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

In der St. Pöltner Maximilianstraße werden mit der Strabag als Generalunternehmer 49 hochwertige Einheiten realisiert. Insgesamt sollen in den nächsten Jahren 200 Wohnungen entstehen. Der Investor des ersten Bauteiles, die Semper Constantia Immo Invest im Auftrag der VBV-Vorsorgekasse, setzt dabei auf einen engen Zeitplan, den der Bedarf im Stadtentwicklungsgebiet „Gesundheitsviertel“ steige ständig, sagt deren Chef, Alexander Budasch (im Bild: dritter von links, beim Spatenstich). Diese Wohnungen sollten bis Mitte 2018 beziehbar sein.

In der ersten Wohnhausanlage des Quartier Zentral am ehemaligen Jägerbau-Areal hat das Architekturbüro schneider+schumacher Mietwohnungen mit zwei bis vier Zimmern zwischen 49 und 140 Quadratmetern designt. Corag-Geschäftsführer Christian Bahn: „Wir haben bei diesen Wohnungen besonderen Wert auf großzügige Freiflächen gelegt. Außerdem sind alle Wohnungen Richtung Süden ausgerichtet.“ Alle Einheiten werden über Terrassen, Eigengärten oder Loggien verfügen. Eine zentrale Grünfläche mit Kinderspielplatz wird die Anlage komplettieren.

AutorIn:
Datum: 04.05.2017