Rekordjahr für Wiener Immomarkt

Für den österreichischen und insbesondere den Wiener Immobilienmarkt erwarten Experten der Soravia Capital GmbH ein Rekordjahr. Die Hauptstadt punktet mit vielfältigen Investmentchancen zu günstigen Einstiegspreisen.

Der Kapitaldienstleister Soravia Capital GmbH prognostiziert, dass 2014 ein Rekordjahr am österreichischen Immobilienmarkt markiert. So verzeichne das Investitionsvolumen im dritten Quartal ein Wachstum von 770 Millionen Euro - Ein Plus von 48 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Attraktive Einstandpreise

Von Januar bis September wurden rund 2,1 Mrd. Euro investiert, bis Ende 2014 werden Immobilieninvestments von insgesamt rund 2,9 Mrd. Euro erwartet. Vor allem in Wien sei die Nachfrage ungebrochen. Einen Grund dafür sehen die Experten von Soravia darin, dass Anleger die Aktienmärkte nach wie vor kritisch betrachten. Bei ausländischen Investoren punkte die Hauptsadt - anders als die "überteuerten Märkte" in London, Paris oder vielen deutschen Metropolen - mit vielfältigen Investmentchancen zu attraktiveren Einstandspreisen und entsprechend besseren Renditen.

Wohnimmobilien besonders gefragt

Besonders gefragt sind Wohnimmobilien, denn die moderaten Durchschnittspreise - für Neubauten liegt dieser gemäß des aktuellen Immobilienpreisspiegels 2014 der Wirtschaftskammer Österreich bei rund 3.873 Euro pro Quadratmeter - versprechen attraktive Renditen, die im Durchschnitt bei 3 Prozent liegen. Gleichzeitig treibt laut Soravia die wachsende Nachfrage nach Wohnraum die Immobilienpreise in Wien weiter an und sichert der Assetklasse einen nachhaltigen Wertzuwachs.

Anhaltender Trend

Allein in den vergangenen fünf Jahren sind die durchschnittlichen Quadratmeterpreise bei neu gebauten Eigentumswohngen um rund 45 Prozent gestiegen. "Über alle Preis- und Qualitätssegmente hinweg waren die Preise für Wohnimmobilien in Wien bereits im ersten Quartal 2014 um 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Auch die anderen drei Quartale waren stark. Für 2015 erwarten wir keine Trendwende. Bei Objekten in Spitzenlagen wird die anhaltende Nachfrage die Quadratmeterpreise weiter über die Grenze von 10 000 Euro klettern lassen", prognostiziert Marc K. Thiel, Geschäftsführer der Soravia Capital GmbH.


AutorIn:

Datum: 10.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.