Rettungsversuch: Staat stützt Kommunalkredit

Mit 99,78 % wurde kürzlich der Bund Mehrheitsaktionär bei der Kommunalkredit. Damit sollte sichergestellt werden, dass die Kommunalkredit stabilisiert wird und auch bei einem Andauern der Finanzkrise über ausreichend Liquidität und Kapitalstärke verfügt.

Die Bank wird, wie bisher, langfristig günstige Finanzierungsmittel zur Verfügung stellen. Das hat positive Konsequenzen für die öffentliche Hand. Das Geld für die Gemeinden bleibt günstig. Der Einstieg des Bundes erfolgte, da die weltweite Vertrauenskrise am Kapitalmarkt und Ausfälle von Banken zu einem Liquiditätsengpass bei der Kommunalkredit führten. Das Jahresergebnis wird durch die Krise und in der Folge durch Abschreibungen stark belastet. Auch die Übertragung der Anteile an der Dexia Kommunalkredit Bank um einen symbolischen Preis von 1 Euro an die Dexia wirkt negativ auf das Jahresergebnis.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Ende August hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte übernommen. Jetzt wurden erste strategische ...

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. ...