Suter wird neuer ÖFV-Präsident

Neuer Präsident des Österreichischen Fertighausverbandes wird
Roland Suter, geschäftsführender Gesellschafter der Hartl Haus Holzindustrie. Sein Ziel: die heimische Fertighausbranche stärker positionieren.

Der Österreichische Fertighausverband (ÖFV) wählte Roland Suter zum neuen Präsidenten. Suter übernimmt dieses Amt turnusmäßig von Josef Gruber, der den Verband sechs Jahre leitete und dem Vorstand weiterhin angehört. Weitere Mitglieder des Vorstandes sind Friedrich Schachner, Erich Weichselbaum und Franz Genböck. Letzterer hat erstmals eine Vorstandsfunktion inne.

Suter spricht sich für eine noch stärkere Positionierung der heimischen Fertighausbranche aus: "Ich möchte unsere Interessen künftig noch intensiver gegenüber Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vertreten und so möglichst ideale Rahmenbedingungen für unsere tägliche Arbeit schaffen."

Suters Agenda

Ganz oben auf der Agenda des neu gewählten Präsidenten stehen Maßnahmen zur Weiterqualifizierung von Facharbeitern. Auch die Forderung seines Vorgängers, die österreichischen Bauordnungen endlich zu vereinheitlichen, möchte der neue Präsident mit Vehemenz weiter verfolgen: "Wenn alle von Verwaltungsvereinfachung und Effizienz sprechen, dann darf die Bauordnung davon nicht ausgenommen sein."


Autor:

Datum: 06.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Innovation: Die großen Fragen finden künftig – fast – nur mehr „Stadt“, ...