Gleichenfeier für RVW-Projekt Sedlitzkygasse

Die RVW feierte vor kurzem Dachgleiche für das Vorsorgewohnungsprojekt Sedlitzkygasse 39 in Wien Simmering.

Für das neue Vorsorgewohnungsprojekt der RVW in Kooperation mit Breiteneder Immobilien in der Sedlitzkygasse 39 in Simmering wurde im September Dachgleiche gefeiert. Die Raiffeisen Vorsorge Wohnung GmbH befindet sich zu 100 Prozent im Eigentum der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG.

So gut wie alle Verkehrsverbindungen Wiens mit östlich und südöstlich der Stadt gelegenen Gebieten in Österreich und seinen Nachbarländern verlaufen durch Simmering. Deshalb existiert für die nach dem ehemaligen Bügermeister von Simmering und Wiener Gemeinderat Wenzel Adalbert Sedlitzky benannte Straße eine ausgezeichnete Anbindung ans öffentliche Verkehrsnetz und an die Autobahn (St. Marx) sowie eine gute Infrastruktur mit zahlreichen Geschäften und Lokalen. Die U3-Station Enkplatz ist in wenigen Gehminuten ebenso schnell erreichbar wie die Linien 6, 71, 15A und 76A – in nur 10 Minuten erreicht man den Stephansplatz in der Wiener-Innenstadt.

Das Projekt punkte mit der sehr guten Nahversorgungs-Infrastruktur mit Lebensmittelgeschäften, Apotheken, Drogeriemärkten und dem Shoppingcenter ZS Zentrum Simmering mit rund 60 Geschäften und Gastronomiebetrieben, die fußläufig erreichbar sind. Außerdem finde man vor Ort ein vielfältiges Schulangebot für alle Altersstufen, Kindergärten sowie das Bildungszentrum Simmering, das die Volkshochschule, eine Musikschule und eine Bücherei beherbergt. Zur Naherholung steht der große, schön gestaltete und ruhig gelegene Herderpark zur Verfügung, in dem sich auch das Familienfreibad Herderpark befindet, betont Geschäftsführerin Marion Weinberger-Fritz.

Von den ursprünglich 18 Eigentumswohnungen in 6 Obergeschossen waren zum Zeitpunkt der Gleichenfeier laut RVW-Geschäftsführerin Elisabeth Binder nur noch sieben verfügbar. Alle Wohnungen sind mit Freiflächen (Loggia/Balkon/Terrasse/Eigengarten) ausgestattet und verfügen über hochwertige Verfliesung in Bad & WC mit Feinsteinzeug, Komplettküchen, Parkettböden in allen Räumen etc).


AutorIn:

Datum: 20.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.