S Immo: Teil-Verkauf des deutschen Wohnportfolios

S Immo nimmt – wie bereits angekündigt – den Verkauf ihres deutschen Wohnportfolios in Angriff, Verträge für rund ein Drittel des deutschen Wohnportfolios wurden vor Kurzem abgeschlossen.

Die Einheiten werden an das von Deutsche Investment verwaltete Sondervermögen „Deutsche Investment Wohnen III“ veräußert. Gegenstand der Transaktion mit Deutsche Investment gemeinsam mit der EB Group sind etwa 1.500 Wohneinheiten in Berlin und in Hamburg. Dies entspricht flächenmäßig rund einem Drittel des deutschen Wohnportfolios beziehungsweise etwa 20 Prozent des gesamten Deutschlandportfolios der S Immo. Das Closing der Transaktion wird für die nächsten Monate erwartet.

Nettozufluss von ca. 140 Millionen Euro

Durch den Verkauf realisiert die S Immo für diesen Teil des Portfolios die bisher erzielten Wertsteigerungen. Die Transaktion führt bei Closing zu einem Nettozufluss im Konzern (nach Abzug von Kreditfinanzierungen) von rund 140  Millionen Euro.

Diese Transaktion wird auch positiv zum Bewertungsergebnis für das erste Halbjahr 2016 beitragen. Dieses wird rund 106  Millionen Euro betragen. Zudem wird sich mit dem Closing ein deutlicher Gewinn aus der Auflösung von passiven Steuerlatenzen ergeben, so die S Immo. Der Verkauf führt zu einer deutlichen Stärkung der Bilanzstruktur der S Immo und einer Erhöhung des Eigenkapitals.

„Kasse machen“

„Wir haben diese Immobilien großteils vor neun Jahren gekauft und seitdem gut damit verdient“, erklärt Ernst Vejdovszky, Vorstandsvorsitzender der S Immo. Es sei Teil der zyklusorientierten Strategie, in günstigen Phasen auch einmal Kasse zu machen.

Deutschland bleibt weiterhin klar im Fokus der S Immo. So hat das Unternehmen erst kürzlich zwei große Objekte in Hamburg und Leipzig erworben und das deutsche Büroportfolio um über 30.000 m² erweitert.

S Immo wurde bei der Transaktion von Victoriapartner als Financial Advisor und von der Kanzlei CMS Hasche Sigle rechtlich sowie steuerlich beraten.


AutorIn:

Datum: 16.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.