S Immo AG mit starkem Quartalsergebnis

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.

Ernst Vejdovszky (im Bild) sieht die zyklusorientierte Strategie des Unternehmens bestätigt. Hochphasen in den eigenen Märkten seien dazu da, „ auch einmal Kasse zu machen. Gleichzeitig kaufen wir dort ein, wo wir denken, dass noch Luft nach oben ist“

Die S Immo trennte sich im Q3 2016 von rund 1.500 Wohneinheiten in Berlin und im Großraum Hamburg. Was etwa einem Drittel des bis dato in Deutschland gehaltenen Wohnportfolios entsprochen hat. Für den überwiegenden Teil der Berliner Immobilien ist das Closing bereits im dritten Quartal erfolgt. Damit hat der im Zwischenabschluss per 30.09. beschriebene Verkauf laut S Immo vor allem positiv auf das Bewertungsergebnis gewirkt, das sich am Stichtag mit 107,6 Millionen Euro (Q3 2015: 16,8 Millionen Euro) beziffert werden konnte. Der Periodenüberschuss stieg auf 119,8 Millionen Euro; im Vergleichzeitraum 2015 waren hier 28,2 Millionen ausgewiesen worden.

Stand am Kapitalmarkt

Die Kurve zieht auch an der Börse stark nach oben: Zum Quartalsultimo notierte die S Immo Aktie bei 9,37 Euro, was einer Year-to-Date-Entwicklung (Anm.: Zeitraum seit Beginn des Geschäftsjahres) von plus 14,27 % entsprach. Die Aktie verzeichnete zudem gestiegene Handelsvolumina sowie ein erhöhtes Anlegerinteresse – etwa aus der Schweiz und Ungarn, wie das Unternehmen meldet. Ende September hat der Vorstand den Start eines neuerlichen Aktienrückkauf-Programms beschlossen. Das Volumen beläuft sich auf bis zu 669.171 Aktien und entspricht damit ein Prozent des derzeitigen Grundkapitals.

Neue Projekte  

Im dritten Quartal ist die S Immo in Deutschland auch auf Invest-Tour gegangen. Dazugekommen sind acht Objekte. Auch in Wien ist die S Immo aktiv. Neben dem Quartier Belvedere Central am neuen Wiener Hauptbahnhof steht laut Immo-Unternehmen ein weiteres Projekt im fünften Wiener Gemeindebezirk in den Startlöchern. In Bukarest laufe der Umbau des Einkaufszentrums Sun Plaza planmäßig und mit dem Bau der Büroimmobilie The Mark sei im Sommer begonnen worden.


AutorIn:

Datum: 29.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.