S-Immo: Zufrieden mit Quartalszahlen

Die Ergebnisse konnten nach einem negativen Jahr 2009 wieder ins Positive gedreht werden, durch Verkäufe konnten rund 80 Mio. Euro eingenommen werden. Nun hofft die Sparkassen-Immobilien AG auch auf der Börse wieder nachziehen zu können.

Nach einem schwach verlaufenen Jahr 2009 (EBIT Q3 2009: - 54 Mio. Euro) liefert das börsennotierte Unternehmen nun wieder positive Neuigkeiten. Für das dritte Quartal im heurigen Jahr kann man ein positives Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern von 45,5 Mio. Euro vermelden.

Gesteigerte Mieterlöse
„Im Jahresvergleich verzeichneten wir bei wesentlichen Kennzahlen, an denen sich unser Geschäft orientiert, ein Plus: So konnten wir die Mieterlöse, das Betriebsergebnis und den inneren Wert der Aktie steigern. Auch die erfolgreichen, alle über Schätzwert getätigten Veräußerungen unterstreichen die Qualität unseres Portfolios“, meint Vorstand Ernst Vejdovszky. Die Mieterlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um gut 9 Mio. auf 75,5 Mio. Euro, und auch die Hotelerlöse konnten um 3,7% auf 27,1 Mio. Euro gesteigert werden, was auf eine Erholung des europäischen Hotelmarkts zurückzuführen ist. Durch Objektverkäufe (allesamt Wien bzw. Berlin) konnte ein Erlös von 81,2 Mio. Euro erzielt werden, das Ergebnis vor Steuern konnte mit 4,5 Mio. Euro ins Positive gedreht werden (Q3 2009: - 73,5 Mio. Euro).

Die positive Entwicklung zeigte sich auch an der Börse, wo die S-Immo Aktie (mit einem kurzen „Zwischentief“ zur Jahresmitte) seit letztem Jahr um gut 10% zugelegt hat. Der Nettoinventarwert (innerer Wert der Aktie, NAV) liegt bei 8,27 Euro/Aktie, eine Lücke von rund 30% die man laut Vorstand Holger Schmidtmayer gerne schließen möchte: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass der Kapitalmarkt unsere operativen Erfolge honorieren wird und arbeiten intensiv daran, die Differenz zwischen aktuellem Kurs und innerem Wert der Aktie weiter zu schließen. Mit unseren strategischen Kernaktionären Erste Group und Vienna Insurance Group und zahlreichen Buy-Empfehlungen blicken wir auch am Kapitalmarkt optimistisch in die Zukunft.“

Das nötige „Selbstvertrauen“ bezieht man aus dem Immobilienportfolio bestehend aus 249 Objekten mit einem Verkehrswert von EUR 1.850,8 Mio. Euro. Die Immobilien sind mehr als zur Hälfte in Österreich und Deutschland angesiedelt, der Rest verteilt sich auf die CEE- ( 21,1 %) bzw. SEE-Region ( 23,9 %).

Wachstum in CEE
Die Basis für kommende Erfolge will das Unternehmen mit vielversprechenden Projekten in Zentral- und osteuropäischen Hauptstädten legen, wie etwa einem Büro-Hotel-Komplex in Budapest. In Österreich und Deutschland sind zwar keine konkreten Baustarts geplant, im Wohnsegment hofft man aber dank stabilen Wachstums auf Gelegenheiten.


Autor:

Datum: 25.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.